ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:19 Uhr

Verkehrserziehung in Weißwasser
Berufsschüler trainieren die Notrettung bei schwerem Unfall

Der Überschlagssimulator ist von großem Interesse gewesen bei den Berufsschülern in Weißwasser.
Der Überschlagssimulator ist von großem Interesse gewesen bei den Berufsschülern in Weißwasser. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. In Weißwasser schulen Experten im Ehrenamt im Verhalten am Unfallort. Der Informationstag kommt ausgesprochen gut an. Von Martina Arlt

Gemeinsam für mehr Sicherheit auf Sachsens Straßen – dieses Motto hat die „Aktion Junge Fahrer“ in den Mittelpunkt im Beruflichen Schulzentrum Weißwasser gestellt. „Mit 16 Jahren haben die jungen Leute meist einen Moped-Führerschein. Auto dürfen sie noch nicht fahren, aber sie können sich an unserem Aktionstag ausgiebig informieren. Sicherheit auf den Straßen geht jeden an“, sagt Vize-Schulleiter, Peik Lange.

Die Mitarbeiter der Gebietsverkehrswacht Chemnitzer Land/Glauchau sind in Weißwasser mit sieben Stationen präsent. 100 Schüler informieren sich beispielsweise zum Reaktions- und Sehtest, zur MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung), zu Führerscheintest, auf dem  Rauschbrillenparcours und beim Motorrad- und Überschlagsimulator. Besonders der Überschlagsimulator ist von großem Interesse. Denn wie fühlt es sich an, wenn man sich in einem Fahrzeug befindet, das plötzlich bei einem Unfall auf dem Dach liegt. Dafür geben Frohmut Köhler und Jörg Friedrich von der Verkehrswacht Chemnitzer Land wichtige Hinweise. „Dann ist das richtige Verhalten zur eigenen Sicherheit gefragt. Die Fußsohlen sollten an das Armaturenbrett gedrückt werden. Mit der Hand den Hinterkopf stützen, um die Halswirbelsäule zu schützen“, so Jörg Friedrich. Der Unfallsimulator ist eine Pkw-Karosserie, die um ihre Längsachse gedreht wird. Der Fahrer steigt dann zum Üben in den Wagen und legt den Sicherheitsgurt an. Das Fahrzeug wird in Überkopflage gedreht, und die Mitarbeiter der Gebietsverkehrswacht Chemnitzer Land  trainieren mit den jungen Leuten die Selbstrettung. Die Insassen des auf dem Dach liegenden Wagens befinden sich oft dann in einer Schocksituation. Der Wunsch, das Unfallauto zu verlassen, ist so stark, dass Befreiungsmaßnahmen selten planvoll erfolgen. Die richtige Reaktion in solchen Notsituationen zu haben, kann lebensrettend sein.

Doch auch der Universalsimulator gleich an der Nachbarstation zeigt viele wichtige Informationen auf. Dieser Simulator kann an jedes Fahrzeug angeschlossen werden, Lenkung, Gas und Bremse des Fahrzeuges werden in das Programm übernommen.

Die Mitarbeiter der Verkehrswacht werden oft in Schulen, bei Festen, auf dem Sachsenring, zu Feuerwehrjubiläen und auch auf den Lausitzring eingeladen. „Immer öfter kommt es jetzt vor, dass wir in großen Betrieben und Firmen zu Gast sind. Diese Aktionen werden dann gleich mit dem Arbeitsschutz verbunden“, so Jörg Friedrich.

Und ein rundum ein gelungener Aktionstag wird den Helfern auch hier im Beruflichen Schulzentrum Weißwasser bescheinigt.