ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

In Kringelsdorf ist wieder eine Menge los

Beim Zampern waren natürlich auch die kostümierten Kinder dabei.
Beim Zampern waren natürlich auch die kostümierten Kinder dabei. FOTO: amz1
Kringelsdorf. Rund 40 Zamperer sind am Wochenende durch Kringelsdorf gezogen. Sie klapperten die rund 150 Gehöfte, einschließlich der drei Anwesen von Schadendorf, ab, um Eier, Speck und Geld einzusammeln. amz1

Dabei werde mal locker eine Strecke von 25 Kilometern zurückgelegt, rechnet Ortsvorsteherin Birgit Güttler vor. Die Kommunalpolitikerin hat sich als "Hippie" in Schale geworfen. Ganz in Rosa und natürlich mit dem berühmten "Peace"-Zeichen marschiert sie durchs Dorf. "Ich glaube, da habe ich gleich meinen neuen Spitznamen weg", witzelt Güttler. Die Ortsvorsteherin vermutet, dass sie ab sofort "Hippie" genannt werde. Dagegen schlüpft Frank Uhlig, Vorsitzender des Kringelsdorfer Heimatvereins, ins Wolfskostüm. Allerdings als "guter" Wolf, nicht als "böser", stellt er klar. Einen weiteren Hingucker bildet der originell geschmückte Trecker von Marcel Dubiel, der die lustige Zampergemeinschaft begleitet.

Neben dem Zampern steht noch eine ganze Anzahl weiterer Veranstaltungen und Projekte im Kringelsdorfer Kalender für das Jahr 2017. Bereits am 4. März ist der traditionelle Faschingstanz in der örtlichen Gaststätte an der Reihe. Am Vorabend des 1. Mai gibt es das Hexenbrennen, dann bereits auf dem neuen Feuerplatz am Sportplatz. Das sei erst kürzlich hergerichtet worden. Hintergrund: Das bisherige Areal in Schadendorf könne aufgrund des Eigenbedarfs des Eigentümers nicht mehr genutzt werden. Bereits vor wenigen Wochen sei die neue Stätte im Rahmen des Winterfeuers eingeweiht worden.

Des Weiteren wollen die Kringelsdorfer in den kommenden Monaten ein Kleinfeld-Fußballfeld bauen. Ebenso sei eine Minigolfanlage vorgesehen. Nicht zuletzt erfolge die Renovierung des Sportlerheims. Die meisten Arbeiten erfolgten dabei in Eigeninitiative.

Ein Jubiläum im Ort gebe es anno 2017 zwar nicht. Dennoch freuen sich die Kringelsdorfer schon jetzt auf ihre Teilnahme am Festumzug anlässlich der 670-Jahr-Feier von Uhyst am zweiten Juni-Wochenende. "Dann wollen wir unser Dorf von seiner schönsten Seite präsentieren", kündigt Frank Uhlig an.

Ach ja, ein wenig Erholung gönnen sich die Kringelsdorfer auch mal. So sei für den 1. Juli eine entspannte Fahrradausfahrt geplant. Daran nähmen Leute aller Altersgruppen teil. Wo es hingeht, stehe indes noch nicht fest. "Wir müssen den Weg noch auskundschaften", sagt Uhlig mit geheimnisvollem Blick.