ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:35 Uhr

Herzenswunsch
In der Eisarena Weißwasser bleibt an diesem Tag kein Herz kalt

 Die Lausitzer Füchse erfüllen einem Fan einen Herzenswunsch. Joel Keussen (erste Reihe, 4.v.r.) hat Maximilian auf dem Schoß.
Die Lausitzer Füchse erfüllen einem Fan einen Herzenswunsch. Joel Keussen (erste Reihe, 4.v.r.) hat Maximilian auf dem Schoß. FOTO: Thomas Heide
Weißwasser. Maximilian darf mit den Füchsen trainieren. Die haben am Ende noch eine große Überraschung für den Jungen. Von Regina Weiß

„Die Lausitzer Füchse erhalten Neuzugang.“ Sonst vermeldet Pressesprecher Ronald Byron solche Neuigkeiten beim EHC. Diesmal Silko Hoffmann, Vorsitzender des Vereins Herzenswünsche Oberlausitz, aus Weißwasser. Damit ist schon mal klar, in welche Richtung das Ganze geht, noch dazu, wo der Neuzugang gerade mal sieben Lenze zählt. Doch, so wie ihn die Profis an diesem Tag aufnehmen, muss der Junge das Gefühl haben, dazu zu gehören. „Es war wirklich sehr berührend“, kann Silko Hoffmann der RUNDSCHAU auf Nachfrage berichten.

Was war passiert? Am Anfang stand ein Zufall. Silko Hoffmann kennt Maximilians Mutti. Bei einem Treffen in Weißwasser kommen sie ins Erzählen, und der Vereinschef erfährt, dass der kleine Junge, der im August in die erste Klasse gekommen ist, im Moment etwas Aufmunterung vertragen kann.

Sein Start ins Leben war alles andere als einfach. Maximilian musste wegen Komplikationen in der Schwangerschaft bereits in der 26. Woche geholt werden. „Die frühe Geburt machte einige Behandlungen notwendig. Unter anderem musste eine Herz-OP durchgeführt werden. Aufgrund von Komplikationen bei der Vorbereitung der Operation, bekam das linke Bein für kurze Zeit keine Versorgung und ist fast abgestorben. Das Bein erholte sich leider nicht vollständig, sodass die Wade und der kleine Zeh amputiert werden mussten“, gibt Silko Hoffmann Einblicke in die Krankengeschichte.

Der Junge hat aber einen Traum: Er möchte Eishockeyspieler werden. Das konnte er nun für einen Tag sein. Der Kleine ist am Dienstag von den Lausitzer Füchsen überrascht worden. „Er durfte mit auf das Mannschaftsbild und konnte sich dadurch wie ein Großer fühlen“, erzählt Silko Hoffmann. Dass das möglich wurde, sei wirklich das i-Tüpfelchen der Überraschung gewesen. „Man musste nur in die Augen des Jungen gucken...“

Als „Mitglied“ des Teams stand dann Training an. Erst als Beobachter, dann kam Maximilians große Stunde. Joel Keussen schnappte sich den Erstklässler und führte ihn aufs Eis. Nach einer Aufwärmrunde durfte er ein paar Torschüsse abgeben. Durch das Talent des kleinen Maximilian hatte Niklas Zoschke keine Chance und musste einige Male hinter sich greifen. Dass ihrem Jungen dieser Moment geschenkt wurde, macht Maximilians Mutti glücklich. „Ich bin sprachlos. Und das schafft nicht jeder.“ Vielmehr kommen ihr die Tränen. „Mein Sohn ist ein fröhlicher, kluger und liebenswerter Junge, der einen schweren Start ins Leben hatte und Zeit seines Lebens mit seinem Handicap klarkommen muss. Nun bekommt er seinen Herzenswunsch erfüllt, ein Eishockeyspieler zu sein“, bedankt sie sich bei allen Beteiligten. Dem will sich Silko Hoffmann anschließen: „Wir möchten uns bei den Lausitzer Füchsen, Joel Keussen, Niklas Zoschke und Torsten (Otto) Hanusch für ihre Hilfe bedanken und, dass sie dafür gesorgt haben, dass wir Maximilian einen unvergesslichen Moment schenken konnten.“

Der Verein Herzenswünsche Oberlausitz veranstaltet gemeinsam mit der Stadt Spremberg und dem Krankenhaus Spremberg einen großen Krebsinformationstag am 20. September ab 14 Uhr mit anschließendem Benefizkonzert. Das Ganze findet auf der Freilichtbühne Spremberg statt.