Grundschule mit Namen Friedrich-Ludwig-Jahn trug an diesem Tag den traditionellen Jahn-Gedenklauf aus. Die Kinder waren mit vollem Einsatz bei der Sache, sah die RUNDSCHAU vor Ort. Die Jüngsten begaben sich an diesem Vormittag quer durch die Stadt zum Jahnteich. Um diesen herum absolvierten sie mit eingelegten Kraft- und Geschicklichkeitsstationen den traditionellen Jahn-Gedenklauf. Unter der Leitung der Lehrerinnen Sieglinde Grundmann, Waltraud Baumann und Simone Pietsch sowie mit Unterstützung zahlreicher Eltern wurden insgesamt elf Stationen absolviert. So mussten die Knirpse beispielsweise beim Dreisprung, Zielwerfen, Springen, Balancieren oder beim „Hantelstemmen“ ihr Können unter Beweis stellen. „Am besten hat mir das Hopsen gefallen“ , freut sich die siebenjährige Samire Cebulla. „Das Balancieren war echt Spitze“ , erklärte der gleichaltrige Farin Brzezinski. „Der Jahn-Gedenklauf dient im Sinne von Turnvater Jahn in erster Linie der Bewegung der Kinder“ , erklärte Simone Pietsch.
Die Schülerinnen der 3. und 4. Klasse der Weißwasseraner Lehreinrichtung trugen zur gleichen Zeit im Weißwasseraner Freizeitpark ihren Crosslauf aus. Auf Klassenstufenbasis galt es natürlich zum Schluss wieder, den heißbegehrten Pokal im Tauziehen zu erkämpfen. Einen herzlichen Dank richten die Lehrkräfte an alle, auch an die fleißigen Muttis und Vatis, die tatkräftig das Vorhaben unterstützt haben und somit einen tollen Beitrag zum hervorragenden Gelingen dieses sportlichen Tages geleistet haben.
Bereits den Donnerstag hatten die Jahn-Grundschüler ganz sportlich zugebracht. „Wir haben unser Sportfest durchgeführt, bei dem die Mädchen und Jungen die Disziplinen für das Sportabzeichen abgelegt haben“ , so Schulleiterin Dörte Broddack. (ak/rw)