ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:53 Uhr

Stadtfest der IG Metall
IG Metall will mit Stadtfest in Görlitz danke sagen und für weiteren Kampf motivieren

Görlitz. Für Groß und Klein ist ein buntes Programm vorbereitet. Strukturwandel ist Thema der Podiumsdiskussion am Abend

Gemeinsam mit den Bürgern feiern will die IG Metall Ostsachsen am kommenden Dienstag mit einem Stadtfest in Görlitz. Grund ist der bisher erfolgreiche Kampf gegen die Pläne der Unternehmensführungen, tiefe Einschnitte an den Standorten von Bombardier und Siemens vorzunehmen. Betriebsräte, Vertrauensleute, Beschäftigte, vielen andere Menschen aus der Region, in Politik und Verbänden haben sich dabei engagiert, informiert Jan Otto von der Gewerkschaft. Er resümiert: „Der Erhalt der Werke wurde durch die übergreifende Solidarität erreicht. Nur durch diese Kraft haben wir es geschafft, Einfluss auf die Entscheidungen der Konzernzentralen zu nehmen. Wir haben gezeigt, dass der Osten kämpfen kann. Auch wenn wir noch nicht am Ende des Weges angekommen sind und es noch viel zu tun gibt, ist es jetzt erst einmal Zeit danke zu sagen. Gemeinsam wollen wir uns für die herausfordernde Zukunft im Rahmen der Energiewende einsetzen, unsere Solidarität für andere Branchen bekunden und aktiv werden.“

Zur Eröffnung des Stadtfestes werden Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sprechen, informiert die IG Metal. Ein buntes Programm für alle Generationen werde für viel Abwechslung sorgen. Bastelecke, Spielmobil, Hüpfburg, Kletterwand und Eisfahrrad warten auf die Kleinen. Siemens und Bombardier haben für 13 Uhr Aktionen angekündigt. Die Band Groove Cover wird für musikalisches Vergnügen. Um 17 Uhr lädt die Frauenkirche zur Andacht, mit Grußworten der Betriebsratsvorsitzenden von Siemens und Bombardier Ronny Zieschank und René Straube sowie dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Ostsachsen, Jan Otto.

Ab 18 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion, moderiert von Anne Neuendorf, der stellvertretenden DGB Vorsitzenden des DGB Sachsen. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann, Olivier Höbel, Bezirksleiter der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen, Ute Liebsch von der IG BCE, Daniel Herold von ver.di und Pfarrer Burkhard Behr zum Thema: „Den Strukturwandel in der Lausitz aktiv gestalten – Industriearbeitsplätze erhalten“. diskutieren.
Stadtfest der IG Metall
Dienstag, 21. August, ab 12 Uhr
Görlitz, Marienplatz

(red/br)