ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:13 Uhr

Die Wunschzettel der Weißwasseraner Kinder
Ich wünsche mir einen Säbelzahntiger

 So ein bisschen Ehrfurcht gehört schon dazu, wenn man dem Weihnachtsmann tatsächlich gegenübersteht. Das hat auch die kleine Leonie gemerkt, also sie bei der Weihnachtsfeier der AWO Weißwasser in der Station Junger Naturforscher und Techniker ihr Geschenk bekam.
So ein bisschen Ehrfurcht gehört schon dazu, wenn man dem Weihnachtsmann tatsächlich gegenübersteht. Das hat auch die kleine Leonie gemerkt, also sie bei der Weihnachtsfeier der AWO Weißwasser in der Station Junger Naturforscher und Techniker ihr Geschenk bekam. FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Die Wunschzettel der Weißwasseraner Kinder sind kreativ – vor allem in der Gestaltung. Von Christian Köhler

Jedes Jahr kurz vor Weihnachten ist in den Weißwasseraner Telux-Sälen ohrenbetäubender Lärm zu vernehmen. Mehr als 400 Halbwüchsige mit roter Zipfelmütze haben sich aus den Kitas aus Weißwasser und dem Umland eingefunden. Nicht einfach nur so, sondern vor allem deshalb, um den Weihnachtsmann ihre Wunschzettel zu überreichen. Schließlich soll sichergestellt sein, dass der Rauschebart auch tatsächlich das bringt, was sich ein jedes Kind wünscht.

Der Mann mit dem roten Kittel hat der RUNDSCHAU dabei mal einen Blick auf die unzähligen Wunschzettel erlaubt. Und die sind zum Teil in der Kita Pfiffikus, Waldwichtel, Ulja, Knirpsenland oder Sonnenschein entstanden. Wieder andere haben die Kleinen in schweißtreibender Arbeit zu Hause angefertigt, kleine Bildchen ausgeschnitten oder selbst zu Buntstiften gegriffen.

Also aufgepasst, liebe Großeltern, Eltern, Tanten und Onkel! Ob nämlich das Richtige unter dem Weihnachtsbaum liegt, ist nicht immer gewiss. Klar, auch in diesem Jahr hat Lego-Spielzeug die Nase vorn bei den Kids. Vorzugweise von Star Wars, Ninja oder Lego-City – jedenfalls bei den Jungs. Bei den Mädchen geht es längst nicht mehr nur um Puppen wie Barbie, sondern inzwischen um Glitzerohrringe, Tagebüche, Kuscheltiere als Einhorn oder, logo, um Prinzessinnen, die singen können. 

Aber auch ausgefallene Wünsche stehen auf den Zetteln, vom „Sorgenfressermonster, einem Säbelzahntiger, „einem Schuppen für mein Spielzeug“ über Kuscheltiere mit Hundeleine ist alles dabei. Auch den Wunsch, „dass sich Mami und Papi wieder vertragen“, gibt es zu Weihnachten.