| 01:15 Uhr

Hör-Licht-Spiele unterm Sternenhimmel

Weißwasser.. Was haben der gespielte reale Sozialismus, eine Videokassette und eine damit verbundene Todesankündigung via Telefon sowie ein Bowlingkurs und die Columbine Highschool gemeinsam. Auch wenn man es nicht glauben mag, jede Menge. Die Filmnächte im Jahnbad sind quasi die Auflösung. Von Regina Weiß

Im vergangenen Jahr erlebten die Filmnächte im Jahnbad Weißwasser ihre Premiere. „Zum Antesten sozusagen. 321 zahlende Besucher konnten wir damals begrüßen“ , so Timo Schutza von den Organisatoren, dem Alternativen Jugendzentrum „Garage“ .

Ambiente ist ideal
In diesem Jahr soll also der Testlauf eine gelungene Fortsetzung erfahren. Hör-Licht-Spiele unterm Sternenhimmel erwarten die Besucher vom 4. bis 6. Juli in der traditionellen Badestätte. „Das Ambiente dafür ist geradezu ideal, die Anlage ist sauber und gepflegt, und mit dem Pächter lässt es sich gut zusammenarbeiten“ , so Timo Schutza im Gespräch mit der RUNDSCHAU.
Wer bislang noch immer nicht den neuen deutschen Kultfilm „Good bye, Lenin“ gesehen hat, der sollte sich den Freitagabend vormerken. Ab 22 Uhr kann man erleben, wie der 21-jährige Alex (Daniel Brühl) versucht, für seine aus dem Koma erwachten Mutter (Katrin Saß) den Sozialismus wieder auferstehen zu lassen. Nach diesem satirischen Ausflug in unsere Geschichte wird das Metier gewechselt.
„The Ring“ beschreibt eine moderne Legende: Eine Videokassette, die mit alptraumhaften Bildern bespielt ist, hat einen merkwürdigen Telefonanruf zur Folge, der den Tod des jeweiligen Zuschauers in genau sieben Tagen ankündigt. Tatsächlich kommen Personen zu Tode. Eine spannende Geschichte nimmt ihren Lauf - Grusel, kreisch, schluck. Mit dem Partner an der Seite, in dessen Arm man notfalls die Fingernägel krallen kann - wegen der Aufregung - lässt sich auch ein solcher Film ertragen. Dieser läuft in der Nacht zum Samstag, Beginn 0 Uhr an.

Cocktails zur Einstimmung
Schon ab 20 Uhr kann sich der Besucher auf das Programm einstimmen. Für das leibliche Wohl sorgen Getränke-, Cocktail- und Grillstand. Mit vier Euro ist man Freitag mit dabei. Der Samstag soll eine Reggae-Night werden, sozusagen Tanzen im weißen Sand. Ab 21 Uhr geht es los, Ende gegen 3 Uhr. Für Livemusik sorgen „Echo Vibration Soundsystems“ aus Kingston/Jamaika und DJ Selekta Mik vom MK Zwo aus Berlin.
Die beiden Jamaikaner sind in ihrer Heimat echte Größen. Beide gehören zu den besten SKA DJs Kingstons. Sie werden auch in Weißwasser - eine Station auf ihrer Tour von Köln, Berlin bis Trier - Original-Ska der 50er und 60er Jahre, Rocksteady und Early Reggae bieten. „Die Bühne wird in der Mitte des Areals aufgebaut sein und mit einer Vier-Punkt-Anlage beschallt. So versuchen wir, den Lärmpegel für die Grundstücksanrainer im Rahmen zu halten“ , erklärt Timo Schutza.
Gleichzeitig haben die Veranstalter Freikarten für den Kino-Freitagabend an die umliegenden Grundstücksbesitzer von Jahn- und Teichstraße verteilt - so kann man auch für Vertrauen werben. Für die Reggae-Night verlangen die Organisatoren 5 Euro Eintritt.
Die Filmnächte im Jahnbad enden am Sonntag mit einem Top-Film. Gezeigt wird ab 22 Uhr „Bowling for Columbine“ . Michael Moore porträtiert mit bewegender Emotionalität und Bildern voll absurder Komik eine Nation zwischen Waffenfetischismus und Paranoia. Ein Volk mit dem Colt im Anschlag für die permanente Selbstverteidigung. Besonders im Kielwasser des 11. September ist „Bowling for Columbine“ ein mutiger Film (Eintritt 3 Euro).

Hoffen auf einen Erfolg
Timo Schutza und Co. hoffen, dass die zweiten Filmnächte ein Erfolg werden. Dabei muss natürlich auch Petrus mitspielen. Denn bei ruhigem Wetter soll die Leinwand direkt auf den Steg montiert werden.
Die Filmnächte sollen auch künftig einen festen Platz im Veranstaltungskalender der „Garage“ und der Stadt Weißwasser haben. „Neben 'Crossing christmas', dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt können auch die Filmnächte ein Aushängeschild für Weißwasser werden“ , so Timo Schutza zu Abschluss.

Infos im Internet unter: www.garagewsw.de

Hintergrund Dankeschön
 Ein dickes Dankeschön möchte Timo Schutza den Jugendlichen von der Jugendinitiative Weißwasser aussprechen. Diese hatten beim Stadtfest eine super Arbeit geleistet. „Der Auf- und Abbau der Bühnentechnik am Markt wäre ohne diese Jungs nicht möglich gewesen. Dafür gebührt ihnen ein öffentliches Lob“ , so Timo Schutza.