(ckx) Das Hexenbrennen auf dem Freizeitpark in Weißwasser findet wie geplant statt. Das erklärt Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) auf RUNDSCHAU-Nachfrage. „Wir haben uns am Montag mit der Feuerwehr und den Veranstaltern getroffen und alles gesprochen“, so Pötzsch. Durch die jüngsten Niederschläge sei das Risiko von Funken, die auf benachbarte Waldflächen überschlagen, gesunken. „In welcher Größe das Feuer sein wird, das wird noch einmal mit der Feuerwehr diskutiert“, so Pötzsch.

Am Freitag hatte die Stadtverwaltung informiert, dass die Waldbrandgefahr auf der höchsten Stufe gewesen war und deshalb das Hexenfeuer verkleinert werden soll. Ferner hätte der Landkreis auch die Veranstaltung untersagen können, wenn es nicht mehr geregnet hätte.