ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:16 Uhr

Weißwasser
Zu den Tieren ins Glück

Weißwasser. Herzenswünsche Oberlausitz erfüllt elfjährigen Felix aus Weißwasser das, was er sich wirklich wünscht. pm/ckx

Der zehnjährige Felix kämpft seit seiner Geburt an Fallotsche Tetralogie und ASD II. Auf eine notwendige Operation noch im Säuglingsalter, folgten unzählige Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte, die sein Leben bestimmen. Der Weißwasseraner Junge musste früher durch seine Erkrankung viel zurückstecken und bei vielen Aktivitäten, die Jungs in seinem Alter normalerweise machen, verzichten, erzählt Silko Hoffmann, Vereinsvorsitzender von Herzenwünsche Oberlausitz. Mittlerweile ist Felix so „fit“, dass er sich selbst austesten und seine Grenzen ausprobieren kann. Trotz dieser durchaus positiven Entwicklung werden allerdings weitere OPs auf Felix zukommen.

„Nadine Schibilsky erzählte uns, dass es Felix sein größter Wunsch ist, wieder einmal mit seiner Mama und seinem Bruder unbeschwerte Tage ohne Ärzte und Krankenhausaufenthalte zu verbringen“, berichtet Silko Hoffmann. Aus unterschiedlichsten Gründen sei dies aber leider nicht möglich, was Felix sehr traurig macht. „Wir freuen uns deshalb, Felix seinen Herzenswunsch wahr werden zu lassen und ihn, seinen Bruder und seine Mama nach Stockheim auf einen Ferienhof-Bauernhof schicken zu können“, erzählt der Vereinschef aus Weißwasser. Dort erwarten ihn nicht nur viele Tiere, sondern auch eine unvergessliche Umgebung zum Enddecken und Entspannen.

„Für Felix war es eine absolute Überraschung. Heute hat er erfahren, dass er mit seinem Bruder und mir in den Urlaub, auf einen Bauernhof in Bayern an einem See, starten kann“, sagt die Mama.

Denn Felix hatte keinen leichten Start ins Leben. Am dritten Tag nach der Entbindung wurde er plötzlich vom Klinikum Rabenstein abgeholt, da seine Herztöne und Blutwerte nicht in Ordnung waren. „Am nächsten Tag erfuhren wir von den Diagnosen, „Fallotsche Tetralogie und ASD II (Vorhofseptumdefekt)“, sagt die Mama, die nicht mit Namen genannt werden möchte. Während der Schwangerschaft haben die Ärzte das nicht bemerkt. Mit zehn Wochen wurde Felix im Herzzentrum Leipzig operiert. Danach folgten unzählige Krankenhausaufenthalte, regelmäßige Arztbesuche und Untersuchungen. „Das ist an keinem spurlos vorbeigegangen, vor allem nicht an seinem damals zweijährigen Bruder Kevin“, sagt die Mutti.

„Ich bin unendlich dankbar, dass es ihm Dank der medizinischen Unterstützung aller Ärzte so gut geht und wir gemeinsam solch eine glückliche Zeit miteinander verbringen können“, erzählt die Mutter. Auch wenn es schwere Jahre für die Familie waren, sie habe gelernt, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. „Es zählt nur die Liebe und die gemeinsame Zeit die wir haben“, sind sich Mutter und Sohn einig.

„Ich danke von Herzen dem Verein „Herzenswünsche Oberlausitz“ für so eine tolle Überraschung, Nadine, die den Stein ins Rollen gebracht hat und meinen Eltern, die nicht nur immer für mich und meine Jungs da waren, sondern uns auch bei Felix seinem Herzenswunsch unterstützen“, erzählt die Mama. Vor allem möchte sich nun der Verein beim Landratsamt Roth für seine Hilfe sowie beim Ferienhof Beil aus Stockheim bedanken, dass man Felix und seiner Familie gemeinsam den Herzenswunsch erfüllen kann.