Am Sonnabend, 8. Februar, lädt die Naturschutzstation Östliche Oberlausitz um 14 Uhr zum Plausch über die ehemalige Wassermühle Förstgen in ihre Geschäftsstelle (Dorfstraße 36 in Förstgen) ein. Bei Kaffee und Kuchen können dann Zeitzeugen, die noch Wissen über den einstigen Mühlenbetrieb haben, darüber berichten. Die Mitarbeiter der Station würden sich auch über alte Fotos, Zeitdokumente und Gegenstände, die einst zum Mühlenbetrieb gehörten, freuen. Erst recht, wenn ihnen die zur Verfügung gestellt werden könnten.

Im Anschluss an den Plausch erfolgt eine Führung durch die alte Wassermühle. Diese wird durch die Naturschutzstation saniert. Im Dezember 2020 soll ein Mühlencafé samt Seminarräumen eröffnet werden. Ab 2022 ist beabsichtigt, in der ehemaligen Wohnung des Müllers fünf Ferienwohnungen für Touristen des Biosphärenreservates einzurichten. Der Reiz daran ist, das diese dann unmittelbar am Tauerwiesenteich und dem Seeadlerweg liegen.

Kürzlich packten Mitglieder vom Förderverein für die Natur der Oberlausitzer Heide und Teichlandschaft sowie Helfer an, um das gesamte Mühlengebäude von Unrat zu beräumen. Die Mahlstühle sind vor über 50 Jahren zum Stillstand gekommen. „Wir hoffen, dass der Umbau zeitnah erfolgen kann, da die notwendigen finanziellen Fördermittel dafür bereits genehmigt wurden“, sagt Annett Hertweck, Leiterin der Naturschutzstation. bdo