ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:35 Uhr

Veranstaltungshinweis
Hartes Training für den Erfolg

 Susi Schurmann (l.) und Hanna Wehe bereiten sich aktuell auf ihre Kämpfe vor, die sie bei der Boxgala am 25. Mai in Schleife bestreiten.
Susi Schurmann (l.) und Hanna Wehe bereiten sich aktuell auf ihre Kämpfe vor, die sie bei der Boxgala am 25. Mai in Schleife bestreiten. FOTO: Alex Mader
Weißwasser/Schleife. Ring frei für die Damen aus dem Pelk-Gym. Susi Schurmann und Hanna Wehe trainieren intensiv für ihre Kämpfe bei der Boxgala am 25. Mai in der Sporthalle Schleife.

Keine Frage, die Sandsäcke haben es nicht leicht. Vor allem jetzt gerade. Oder besser: wie so oft in den letzten Wochen. Denn es ist Training. Wieder einmal. Hanna Wehe und Susi Schurmann geben alles. Ihre Schläge prasseln auf die Sandsäcke ein. Volle Konzentration, volle Power. 100 Prozent. Gefühlt sind es aber 120, 130. Mindestens. „Natürlich ist die Vorbereitung hart. Aber nur so kannst du im Kampf über die volle Distanz Vollgas geben“, sagt Coach Matthias Pelk. Und der muss es wissen. Allein in 27 Profikämpfen hat er sechs Titel (unter anderem WBCA-Weltmeister, Europameister-Titel von WBO, IBF und EPBA, Deutscher Meister der GBA und den IBO Interkontinental-Titel) errungen. Ein Erfahrungsschatz, von dem seine Schützlinge heute profitieren. Die trainieren fleißig, geben alles. Immer gepusht von ihrem Trainer. „Jeder Schritt ein Schlag. Ich will schnelle Hände sehen. Das ist mir zu wenig“, fordert der Coach vehement und legt nach: „In den Pausen 30 Sit-ups“. Alles für eine perfekte Vorbereitung, alles für den Erfolg am 25. Mai. Denn dann gilt es für die Boxerinnen.

Diesmal aber nacheinander. Nicht wie bei ihrer Ring-Premiere. „Da es nicht leicht ist, entsprechende Gegnerinnen zu finden, haben Hanna und Susi im Herbst ihr Debüt gegeneinander bestritten“, sagt Matthias Pelk. Wie das gewesen ist? Das können die Faustkämpferinnen ja gleich selbst erzählen. Für heute ist nämlich Trainingsschluss. „Natürlich ist es ein komisches Gefühl, wenn man zusammen trainiert und dann gegeneinander kämpft“, sagt Susi. Dem pflichtet Hanna bei: „Schließlich kennt man sich ja schon ewig aus dem gemeinsamen Training. Letztlich ist es jedoch eine gelungene Premiere für uns beide gewesen. Der Kampf wurde unentschieden gewertet.“ Ein Unentschieden, das viele Gewinner hatte. Allen voran natürlich die Boxerinnen. „Beide haben es sehr gut gemacht. Es war ein toller Kampf, ein richtiges Spektakel für die Zuschauer“, lobt Matthias Pelk. Mindestens genauso erfolgreich soll es auch am 25. Mai ablaufen. „Wir sind super vorbereitet, trainieren seit Februar intensiv für die Boxgala“, sagt Hanna. Dass es dabei manchmal… Nein, anders. Dass es dabei oft über die Schmerzgrenze hinausgeht, stört die Sportlerinnen nicht. Ganz im Gegenteil. „Wenn du im Training über deine Grenzen gehst, ist das ein herrliches Gefühl. Natürlich tut es weh. Aber es fühlt sich toll an, wenn du alles gegeben hast.“ Seit etwa vier Jahren trainiert Susi Schurmann im Weißwasseraner Boxgym, Hanna seit etwa zwei Jahren. „Dass wir irgendwann auch einmal Kämpfe bestreiten wollen, war natürlich immer das große Ziel“, sind sich beide einig. Und nun ist es zum zweiten Mal soweit...

Vakant sind noch ihre jeweiligen Gegnerinnen. Aber fest steht: Das Duo ist perfekt vorbereitet. „Die Kraft ist da, wir können drei Runden gehen. Dazu haben wir intensiv an der Schlagkraft, Schnelligkeit und Technik gearbeitet. Sogar beim Sparring mit den Jungs. Selbstverständlich halten sie sich bei uns etwas zurück. Aber in den direkten Duellen können wir in allen Bereichen noch so viel lernen“, wissen die beiden, deren Zielstellungen für den 25. Mai identisch sind: „Wir wollen unseren Teil zu einer tollen Veranstaltung beitragen, gesund aus dem Ring kommen und natürlich möglichst siegen.“

 Susi Schurmann (l.) und Hanna Wehe bereiten sich aktuell auf ihre Kämpfe vor, die sie bei der Boxgala am 25. Mai in Schleife bestreiten.
Susi Schurmann (l.) und Hanna Wehe bereiten sich aktuell auf ihre Kämpfe vor, die sie bei der Boxgala am 25. Mai in Schleife bestreiten. FOTO: Alex Mader