ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Dorffest
Tolle Einlagen beim Kräftemessen

11. Traktorentreffen Halbendorf FOTO:
Halbendorf. Das elfte Traktorentreffen in Halbendorf bietet hunderten Zuschauern spannende Wettkämpfe. Von Regina Weiß

„Es wird jedes Mal besser“, sagt Heinz Bastian. Er muss es wissen. Der Halbendorfer ist der Ur-Vater dieser Veranstaltung. Zum elften Mal haben der Verein Historische Feuerwehren und Landtechnik sowie seine Helfer zum Traktorentreffen eingeladen. Hunderte Besucher sind dieser gern gefolgt. Und sie haben allerhand zu schauen und zu erleben. 172 Traktoren haben sich auf den längeren oder kürzeren Weg nach Halbendorf gemacht. 59 wollen es wissen und treten beim Pulling an. Beides stimmt die Vereinsmitglieder froh.

Unter den Startern ist auch der elfjährige Alexander Mühl aus Weißkeißel. Zum ersten Mal will er es wissen. Doch der Schlitten ist zu schwer für seinen TZ 4. In zwei Jahren hat er die nächste Chance. Dieselbe will sich auch Claudia Mettke aus Weißwasser nicht entgehen lassen. Ihr Bruder hat ihr sein Gefährt überlassen. „Wir wollen den Kerlen zeigen, wo der Hammer hängt“, lacht die junge Frau. Im Stechen ist dann allerdings nach 33,3 Meter Schluss. Ein vereinsinternes Rennen bestreitet wenig später Siegbert Peto gegen Reiner Marusch. Im ersten Vergleich heißt es für beide Full Pull. Also ist die gesamte Strecke geschafft. Dabei kommt es nicht auf Schnelligkeit an. In Runde zwei werden auf den zu ziehenden Schlitten noch mal 60 Kilo drauf gepackt. Und schon sieht es ganz anders aus. Jetzt zählt jeder Zentimeter. Siegbert Peto kämpft verbissen und gräbt sich mit den Hinterrädern immer mehr ins Erdreich. Doch das Plus an Metern befördert ihn auf den dritten Platz. Vor ihm können sich Michael Henkel von den Schlepperbuben Groß Oßnig und Horst Sturm aus Uhyst einordnen. Auf dem Podest gibt es für alle eine Sektdusche.

Elftes Traktorentreffen Halbendorf:: Traktorfreunde Arm in Arm. Sigbert Peto (3.), Horst Sturm (1.) und Michael Henkel (2.) (v.l.n.r.)
Elftes Traktorentreffen Halbendorf:: Traktorfreunde Arm in Arm. Sigbert Peto (3.), Horst Sturm (1.) und Michael Henkel (2.) (v.l.n.r.) FOTO: Regina Weiß

Mit spektakulären Einlagen präsentieren sich wenig später auch Robin Nakoinz aus Schleife und Paul Matz aus Groß Düben. Kein Wunder, letzterer ist von der Wiege aus infiziert. Opa Hottl ist schuld daran. Einmal Traktor immer Traktor sagt auch Michael Klinke aus Bloischdorf. Als erstes hatte er als Kind einen Holztraktor als Spielzeug. Heute ist es ein Deutz, Baujahr 1958. „Der kriegt mehr Pflege als die Frau“, sagt er augenzwinkernd.

Elftes Traktorentreffen Halbendorf:: Klaus Buder von der Schlepperbuben Groß Oßnig führt mit seinem Massey Ferguson, Baujahr 1953, die Ausfahrt an. Mit dem Traktor war er schon mehrfach auf dem Großglockner.
Elftes Traktorentreffen Halbendorf:: Klaus Buder von der Schlepperbuben Groß Oßnig führt mit seinem Massey Ferguson, Baujahr 1953, die Ausfahrt an. Mit dem Traktor war er schon mehrfach auf dem Großglockner. FOTO: Regina Weiß
Elfes Traktorentreffen Halbendorf : Die Mädels vom Groß Dübener Reitverein haben ihre Pferde Samstag zu Hause gelassen und haben es sich auf dem Hänger bequem gemacht. Dort wird gerade das zweite Frühstück eingenommen.
Elfes Traktorentreffen Halbendorf : Die Mädels vom Groß Dübener Reitverein haben ihre Pferde Samstag zu Hause gelassen und haben es sich auf dem Hänger bequem gemacht. Dort wird gerade das zweite Frühstück eingenommen. FOTO: Regina Weiß
Elftes Traktorentreffen Halbendorf: Marie Mettke aus Weißwasser und Co-Pilotin Kimberly van Ingen sind mit Spaß dabei. Sie wollen den Kerlen zeigen, wo der Hammer hängt. Im Stechen reichen die 33,3 Meter nicht.
Elftes Traktorentreffen Halbendorf: Marie Mettke aus Weißwasser und Co-Pilotin Kimberly van Ingen sind mit Spaß dabei. Sie wollen den Kerlen zeigen, wo der Hammer hängt. Im Stechen reichen die 33,3 Meter nicht. FOTO: Regina Weiß