"Jetzt geht es endlich wieder los, war ja lange genug Ruhe." Dieser Satz war so oder ähnlich mehrfach am Sonntagvormittag in der Turnhalle der Pestalozzi-Grundschule zu hören. Rund 20 Kinder im Alter bis zu sieben Jahren hatten sich mit Ihren Eltern oder Oma und Opa eingefunden. Die Mädchen und Jungen im Alter bis zu sieben Jahren hatten eine Stunde Spaß an sportlicher Betätigung. Dafür sorgten Übungsleiterin Karola Hildebrandt und Ken Roßmeisl.

Zahlenmäßig war es ein guter Neustart für den Kinder- und Vorschulsport in der Stadt. Am 5. Juli vor einem Jahr hatte Eckart Herrmann in der Turnhalle des Landau-Gymnasiums mit den Knirpsen die letzte Übungsstunde absolviert, bevor er in den Ruhestand ging. Über 40 Jahre hat "Ecki", wie er von allen nur genannt wurde, mehreren Generationen von Vorschulkindern in seiner unverwechselbaren Art und Weise den Spaß und die Freude an sportlicher Bewegung vermittelt. An diesem Januarsonntag - ein halbes Jahr später - nun die Wiederbelebung dieser Tradition an neuer Stelle.

Mattheo hat Spaß

Zur Übungsstunde sind auch Marcel und Anja Nestler mit ihrem vierjährigen Sohn Mattheo gekommen. "Wir waren vorher mit unserem Kind auch bei Ecki Herrmann. Das hat ihm immer großen Spaß gemacht. Kein Stress oder Leistungsdruck, sondern Spaß an der Bewegung. So soll es auch sein. Mattheo hat schon gefragt, wann es denn nun endlich wieder losgeht. Deshalb freuen wir uns über den Neuanfang", erzählt Marcel Nestler. Die Eltern haben es nicht weit zur Turnhalle der Pestalozzi-Grundschule, sind zu Fuß hier.

Dass es diesen Neuanfang gibt, ist den Weißwasseraner Tischtennisfreunden zu verdanken. Mit ihrem 1. Vorsitzenden René Stengel entschied sich der Verein zu diesem Schritt. "Wir haben gemerkt, dass dieser Kinder- und Vorschulsport sehr beliebt ist. Es gab immer wieder Nachfragen. Das Bedürfnis, diese sonntägliche Veranstaltung wieder zu beleben, war also da. Hinzu kommt, dass in unserem Verein auch Mitglieder kleine Kinder haben, mit denen sie gern Sport treiben", erklärt Ken Roßmeisl. Der Tischtennisspieler hat wie sein Mitstreiter Oliver Schmidt, der diesmal nicht dabei ist, eine Grundausbildung im Breitensport absolviert. Beide besitzen damit die Trainer-Lizenz, um mit den Knirpsen üben zu dürfen.

Ken Roßmeisl ist an diesem Sonntag der Helfer am Rande, denn für ihn ist es auch ein Neustart im Kinder- und Vorschulsport. "Ich will erst mal nur schauen, wie so etwas abläuft", sagt er. Ganz anders Karola Hildebrandt. Sie hat zusammen mit "Ecki" rund 25 Jahre als Trainerin im Vorschulsport gearbeitet, ist beileibe kein heuriger Hase auf diesem Gebiet.

"Mir hat was gefehlt"

"Das Sporttreiben mit den Kindern hat mir großen Spaß gemacht und mir fehlte etwas, seit Ecki in den Ruhestand gegangen ist", so die 55-Jährige. Sie ist denn auch die Hauptperson dieser Übungsstunde. Aufwärmen, Übungen auf Bank und Matte, Arbeit mit Bällen, um die Motorik zu schulen, und stets viel laufen, damit die Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben können.

Den Knirpsen macht es Spaß, sie sind mit Feuereifer bei der Sache. Auf die Frage, ob es ihm gefallen hat, antwortet Mattheo am Ende mit einem kräftigen Kopfnicken. Auch Eltern und Omas und Opas sind zufrieden. Der Neustart ist gelungen.

Nächsten Sonntag um 10 Uhr geht es weiter. Für einen Monat bietet der Verein dieses Sporttreiben zum Schnuppern an. Danach müssen sich die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind für die weiteren Veranstaltungen anmelden möchten, was dann aber nicht kostenlos ist.