| 02:46 Uhr

Gute Wünsche für weitere 140 Jahre

Der Gemischte Volkschor Eintracht Bad Muskau gab gleich mit dem ersten Lied des Abends vor, wie gern alle ihrem Hobby nachgehen. Denn da hörte man "Musik ist Trumpf".
Der Gemischte Volkschor Eintracht Bad Muskau gab gleich mit dem ersten Lied des Abends vor, wie gern alle ihrem Hobby nachgehen. Denn da hörte man "Musik ist Trumpf". FOTO: Regina Weiß
Krauschwitz. Als Gastgeber seines runden Geburtstages hat der Gemischte Volkschor Eintracht Bad Muskau am Freitagabend im Gasthaus "Zur Linde" in Krauschwitz aufgetafelt. Das umfangreiche Angebot reichte bis zum Liedersalat. Regina Weiß

Der stellte die Gäste schon vor einige Herausforderungen, denn Melodie und Textzeilen forderten die volle Aufmerksamkeit aller. Doch am Ende klappte es bestens und das Motto des Abends "Alles singt" wurde in die Tat umgesetzt.

Die 30 aktiven Chormitglieder hatten aus Anlass ihres 140. Geburtstages Fans, ehemalige Mitstreiter, Unterstützter und Gastchöre eingeladen. "Dabei sieht man uns unser Alter überhaupt nicht an", kokettierte Chorleiter Björn Sobota. Für die Unterhaltung der Gäste hatte man sich an dem Abend ein buntes Medley an Melodien einfallen lassen und stellte dabei unter Beweis, dass man auch im höheren Alter immer wieder für musikalische Experimente aufgeschlossen ist.

So kam das Shanty besonders gut an, wie der Applaus zeigte. "Ich finde gut, dass der Chor immer wieder Neues ausprobiert. Hier werden längst nicht nur Volkslieder gesungen", erzählt Bianka Breitenstein. Die 30-jährige Bad Muskauerin suchte nach der Geburt ihres zweiten Kindes nach einem Hobby. Da auch ihre Mutti lange Jahre im Chor mitgesungen hatte, führte sie der Weg genau dort hin. "Und ich wurde wirklich sehr gut aufgenommen. Der Chor ist übrigens eine ganz lustige Truppe", so das jüngste Mitglied. Sie macht anderen Mut, es auch mit dem Singen zu probieren. "Dass muss man üben, aber wir haben Geduld", so Vereinschefin Hannelore Koschkar. Denn die Töne müssen schon sitzen. " Singen ist gefährlicher als Malen. Ein paar falsche Töne und man wird von der Kritik zerrissen. Ein paar falsche Farben und man bekommt vielleicht einen Preis", nahm Christian Klenner ein Zitat von Picasso zu Hilfe. Als stellvertretender Bürgermeister von Bad Muskau gratulierte er dem Chor und sagte: "Ihr seid ein Aushängeschild für Bad Muskau." Und das soll möglichst so bleiben.

"Ich wünsche Euch Schaffenskraft für die nächsten 140 Jahre", so Daniel Mosmann, stellvertretender Bürgermeister von Krauschwitz. Darauf gab es dann gleich mal eine Ehrenfanfare. Für diese sorgten die Jagdhornbläser Hubertuseck aus Schleife. Wie Thomas Schwarz formulierte, freut man sich schon auf die nächste Hubertusmesse, die man gemeinsam mit den Sängern gestalten wolle.

Für den Volkschor stehen zudem folgende Konzerte und Auftritte fest: 3. Dezember in Krauschwitz, 3. Dezember Adventskonzert auf dem Markt in Bad Muskau, Auftritt bei der Schlossweihnacht am 9. Dezember, 16. Dezember im Kaffee König in Bad Muskau. Außerdem soll es 2018 wieder ein Neujahrskonzert im Festsaal des Neuen Schlosses geben. Für Familie Mätzig aus Krauschwitz also jede Menge Gelegenheit, dem Chorgesang wieder zuzuhören. "Wir sind Chor-Anhänger. Er ist für uns der beste", so Wilfried Mätzig.