Tierparkchef Gert Emmrich hatte an diesem Tag gut lachen. Steffen Simon aus Weißwasser hatte sich kurz vorher telefonisch bei ihm gemeldet und ein besonderes Gastgeschenk angekündigt. Beim Termin übergab der Weißwasseraner, der seit 1984 als Elektriker im Schichtbetrieb im Kraftwerk Boxberg arbeitet, dem Tierpark einen symbolischen Scheck in Höhe von 850 Euro. In einer privaten und von ihm initiierten Spendenaktion, bei dem Simon an viele Türen seines Arbeitgebers gepocht hatte, war diese stolze Summe zusammengekommen.

Per Mail oder Telefon um Spende gebeten

Die Idee, helfen zu wollen, entstand bei Steffen Simon nach Verkünden der offiziellen Corona-Beschränkungen. Im Kraftwerk Boxberg lief zumindest der Schichtbetrieb weitgehend regulär ab, der Strom musste ja weiter aus der Steckdose fließen. In Bereichen des öffentlichen Lebens, die zwingend auf Besucherverkehr angewiesen sind, ging dagegen gar nichts mehr. Simons Elternhaus steht am Qualisch unweit des Tierparks, er ist hier aufgewachsen und so schloss sich der gedankliche Kreis. Die Aktion im Kraftwerk zu starten, war wiederum nicht ganz einfach. Die Belegschaft wurde auf das unbedingt erforderliche Minimum begrenzt, viele Kollegen befanden sich im Homeoffice und waren somit nicht persönlich erreichbar. Das Vermeiden von unnötigen Kontakten galt auch im Kraftwerk. Aber mit Emails und Telefonaten wurden dann doch etliche erreicht, die ihre Spende abgaben.

Tierpark kann jeden Cent gebrauchen

Gert Emmrich bedankte sich, kann er doch derzeit jeden Cent für seine Tiere gut gebrauchen. Der Tierparkchef schätzt die Einbußen durch die Sperrzeit für seinen kleinen Tierpark infolge der ausgebliebenen Besucher und der ausgefallenen Veranstaltungen auf etwa 25 000 Euro. Geld, das zunächst einmal im laufenden Geschäftsjahr fehlt. Die Spendenaktion des Fördervereins habe zwar bereits gut 13 000 Euro eingebracht, allein das werde noch nicht genügen. Wie groß der tatsächliche Verlust sei, werde sich erst Ende des Jahres zeigen.
Zufrieden zeigt sich Emmrich mit der Besucherresonanz seit der Wiedereröffnung zu Beginn des vergangenen Monats. Er schätzt, dass der Mai hinsichtlich der Besucher einer der besten überhaupt gewesen sein könne. Jetzt hofft er auf weiterhin so tolles Wetter und möglichst viele Gäste.