| 02:46 Uhr

Gute Adresse in Sachen Brauchtum und Tourismus

Der Ostereiermarkt im Schleifer Kulturzentrum ist ein Besuchermagnet. In diesem Jahr findet der 20. statt.
Der Ostereiermarkt im Schleifer Kulturzentrum ist ein Besuchermagnet. In diesem Jahr findet der 20. statt. FOTO: SKC
Schleife. Für das Sorbische Kulturzentrum Schleife war das Jahr 2016 ein gutes. Das schätzt Leiterin Sylvia Panoscha ein. Die Besucherzahlen würden das bestätigen. Knapp 15 500 Gäste schlagen zu Buche, rund 12 000 davon bei Veranstaltungen, die das SKC selbst organisierte. Gabi Nitsche

SKC-Leiterin Sylvia Panoscha und Tourismus-Koordinatorin Stephanie Bierholdt vertreten bei der Grünen Woche in Berlin die regionalen Farben, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Schleiferinnen lassen sich beim Ostereierverzieren nach sorbischer Art gern auf die Finger gucken und Löcher zu den verschiedenen Verziertechniken in den Bauch fragen. Dazu haben sie am gestrigen Dienstag sozusagen Sonntagsstaat angelegt - ihre sorbische Tracht. Sylvia Panoscha war am Stand der Marketinggesellschaft Oberlausitz im Einsatz, Stephanie Bierholdt bei der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS). "Wir sind Mitglied und werben gern für Landurlaub. Alleine könnten wir uns das gar nicht leisten. Zusammen können wir viel mehr bewirken. Wir sind lieber ein Baustein im Verbund."

In der ersten Januarwoche stand die Chemnitzer Messe auf Sylvia Panoschas Terminkalender. Ende Januar folgt Dresden, im Februar dann Leipzig. Immer geht es um Tourismus und das Ostereiermalen in der Schleifer Region. "Je weiter weg wir das zeigen, desto mehr bewundern es die Menschen. Und es gibt auch immer wieder welche, denen der Geruch von Wachs bekannt ist, die damit vertraut sind, aber der Arbeit wegen aus der Heimat weggingen. Das sind schöne Gespräche an solchem Messestand."

Vogelhochzeit

An sorbischen Traditionen sei man auch in anderen Landstrichen interessiert. In Dortmund ging es im Dezember bei einer Ausstellung "Morgen kommt der . . .? - Gabenbringer und Wesen der Weihnachtszeit" auch um sorbische Weihnachtsbräuche. Da durfte das Christkind nicht fehlen. "Wir haben eine ein Meter große Puppe als sorbisches Christkind gekleidet und hingeschickt", berichtet Sylvia Panoscha. Bis zum 5. Februar ist die Ausstellung im dortigen Museum für Kunst und Kulturgeschichte noch zu bewundern.

Am heutigen Mittwoch wird im SKC Vogelhochzeit gefeiert. "Das ist eine schöne Tradition bei uns und wird von unserer Kita Pfiffikus in Schleife hochgehalten. Die Mädchen und Jungen machen das immer sehr schön", sagt Sylvia Panoscha. Und so "jagt" eine Veranstaltung die nächste. Im SKC wünscht man sich, dass die Besucher der Einrichtung auch in diesem Jahr die Treue halten, wie es 2016 der Fall war. Die Chefin beschreibt das zurückliegende Jahr als ein gutes. Knapp 15 500 Besucher nutzten das Haus, etwa 12 000 Veranstaltungen, die vom SKC selbst organisiert wurden - Ostereiermalen, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und vieles mehr. Hinzu kam eine ganze Reihe von Angeboten hiesiger Vereine, der Schulen oder der Kirche und die Ausbildungsmesse von Vattenfall (jetzt Leag). Dass das SKC nach wie vor bei Reisegruppen auf der Liste der Orte steht, die man unbedingt einmal gesehen haben muss, freut die Leiterin sehr. 60 Gruppen waren es letztes Jahr mit 1781 Teilnehmern und somit 14 Gruppen und 600 Besucher mehr als im Vorjahr. Sie erinnert sich zum Beispiel gern an die Gemeinnützige Seniorenbetreuung Klipphausen, die mit sieben Bussen mit jeweils um die 40 Gäste Schleife ansteuerte. "Wir begrüßen Gäste typisch nach sorbischer Art mit Brot und Salz, zeigen die Ausstellung, erläutern unsere sorbische Tracht." Meist gehöre auch ein Mittagessen dazu, bevor die Besucher die Fahrt fortsetzen. Doch hinter der Versorgung steht derzeit ein riesiges Fragezeichen. Der Gastwirt von der Schlangenkrone im SKC hat bekanntlich zum Jahresende das Handtuch geworfen. Bisher fand sich kein Nachfolger. Sylvia Panoscha hofft auf eine baldige Lösung. Denn Gäste empfangen und ihnen noch nicht einmal eine Tasse Kaffee anbieten - "das geht gar nicht", sagt sie.

Kulturprogramm

Der Ostereiermarkt feiert Jubiläum. Es ist der zwanzigste, der zurzeit vorbereitet wird. Sylvia Panoscha ist noch dabei, aber eins weiß sie ganz sicher: "Es wird ein umfangreicheres Kulturprogramm geben." Sie setzt auch 2017 auf die treuen Partner und betont: "Unsere Vereine und den Einsatz der Leute kann man nicht hoch genug wertschätzen." Die Kitas wechseln sich jedes Jahr ab. In diesem Jahr ist die Kita Milenka aus Rohne an der Reihe und zeigt den Marktbesuchern ein Programm. "Ein Muss ist der Auftritt des Sorbischen Kinder- und Jugendensembles aus Schleife." Zu den Mitwirkenden gehören weiterhin die Musikschule Fröhlich und die Rohner Stimmen.

Dass Sylvia Panoscha bei der Auswahl der Künstler für Konzerte immer wieder den Nerv der Besucher trifft, freut sie. Engerling, Bell book and candle oder Beat Club, um nur einige Beispiele zu nennen. "Beat Club kommt im Dezember 2017 schon zum dritten Mal." Mit von der Partie ist im Herbst die Gruppe Karussell mit Film und Konzert. Zum Muttertag kommen Franziska Troegner und Jaecki Schwarz mit humorvollen Kriminalgeschichten nach Schleife. Im Advent können sich die Besucher auf die Dresdner Salon-Damen freuen mit Evergreens und Filmmelodien der 1920er- bis 50er-Jahre. Aber auch Kabarett werde erfahrungsgemäß gut angenommen. Arbeit für die Lachmuskeln gibt es im Februar und Dezember. "Für die Freunde der Volksmusik halten wir dann 2018 wieder ein besonderes Angebot bereit", verspricht Sylvia Panoscha. Sie sagt: "Ich habe Glück, dass ich diese Arbeit machen kann." Dass sie für den Ehrenpreis 2016 des Ortschaftsrates nominiert war, habe sie deshalb auch überrascht. Es sei doch ihr Job, den Leuten etwas Gutes anzubieten. "Und wenn es gut läuft, dann gibt es einem Kraft und Freude." Genauso wie ihre beiden Enkeltöchter, die zweijährige Lysann und die fünfjährige Emily. Außerdem sei sie nicht die einzige, die sich um ein erfolgreiches SKC bemühe. Dazu gehören genauso ihre Mitstreiterinnen Birgitt Marusch, Angela Arndt und Katrin Zitzer.

Internetseite
Den kompletten Veranstaltungsplan 2017 und sämtliche Angebote finden Interessierte auf der SKC-Internetseite. Deren Überarbeitung ist in Auftrag gegeben worden. "Sie soll beweglich werden für PC und Smartphone und soll vom Erscheinungsbild aufgefrischt werden", erklärt die Chefin. Von ihr erfahren wir, dass es inzwischen einen Kurzfilm über das SKC gibt. "Die Schleifer Stiftung hat einen Film zum Brauchtum durch das Jahr in Auftrag gegeben. Der ist sieben Minuten lang, davon gibt es eine anderthalbminütige Sequenz über uns." Filmautorin ist Videojournalistin Konstanze Schirmer aus Spremberg. Das Ergebnis ihrer Arbeit sei sehr gelungen, sagt Sylvia Panoscha.

Zum Thema:
Neben den Dauerausstellungen zur Trachtenvielfalt in der Schleifer Region und zur Schleifer sorbischen Sagenwelt gibt es wechselnde Angebote. "25 Jahre Schleifer Kantorki" noch bis Ende Februar. Zu Ostern steht vom 10. März bis 30. April Künstlerin Erika Röseberg im Mittelpunkt. Anschließend zeigen Gabi und Gerhard Hafenrichter bis Mitte Juli "Menschen der Welt" auf Fotos. Ab 21. Juli zeigt Manuela Mohr Malereien bis Ende Oktober. Vom 20. September bis Ende Oktober ist außerdem eine Wanderfotoausstellung "Klick in die Vielfalt" der UN-Dekade Biologische Vielfalt zu Gast.25. Januar, 15 Uhr, Kinder-Vogelhochzeit mit der Kita Pfiffikus28. Januar, 16 Uhr, Sorbische Vogelhochzeit, Sorbisches Nationalensemble Bautzen14. Februar, 19.30 Uhr, Partnerwahlk(r)ampf, Kabarett mit Romy Hildebrandt und Jörg Lehmann15. Februar, 10 Uhr Ferienprogramm, Puppentheater Glöckchen16./17. Februar, 9.30 Uhr, Ferienkino 3. März, 19.30 Uhr, Kreta - Die Wiege Europas, Multimedia-Show mit Ralf Adler8. März, 19 Uhr, Vereinigte Arabische Emirate, Dia-Reisebericht 18./19. März 10 bis 17 Uhr, Orchideenschau1./2. April 10 bis 17 Uhr, 20. Sorbischer Ostereiermarkt13. Mai, 20 Uhr, "Mit der Lammkeule auf dem Weg zum Himmel", humorvolle Krimi-Geschichten mit Franziska Troegner und Jaecki Schwarz17. Mai, 10 Uhr, Ferkel, Puppentheater Bautzen26. Juni, 10 Uhr, Ferienprogramm, Puppentheater Bautzen15. Oktober, 10 bis 17 Uhr, Herbstmarkt mit Apfelsortenschau29. Oktober, 15.30 Uhr, Sorbisches Herbstkonzert4. November, 20 Uhr, Karussell im Konzert1. Dezember, 19.30 Uhr, Advents-Kabarett mit Andrea Kulka3. Dezember, 16 Uhr, Frauen sind keine Engel - Dresdner Salon-Damen mit Evergreens und Filmmelodien der 1920er- bis 1950er-Jahre9. Dezember, 20 Uhr, Beat Club Leipzig17. Dezember, 15.30 Uhr, Schneewittchen, Puppentheater mit Uta Davids