| 02:49 Uhr

Gut Ding braucht Weile und Disziplin

Georg Witzmann vom DRK-Kreisverband Weißwasser ist mit der Annen-Medaille ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Sozialministerin Barbara Klepsch im Schloss Albrechtsberg in Dresden vor. Witzmann gehört zu 19 Sachsen, die für ihr unermüdliches Engagement im Ehrenamt gewürdigt wurden. Ein Schüler vom Gymnasium Dresden-Bühlau hielt die Laudatio für ihn und erinnerte an wichtige Etappen in seinem Leben, einem Leben für das Deutsche Rote Kreuz.
Georg Witzmann vom DRK-Kreisverband Weißwasser ist mit der Annen-Medaille ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Sozialministerin Barbara Klepsch im Schloss Albrechtsberg in Dresden vor. Witzmann gehört zu 19 Sachsen, die für ihr unermüdliches Engagement im Ehrenamt gewürdigt wurden. Ein Schüler vom Gymnasium Dresden-Bühlau hielt die Laudatio für ihn und erinnerte an wichtige Etappen in seinem Leben, einem Leben für das Deutsche Rote Kreuz. FOTO: privat
Dass am Wochenende das neue Feuerwehrfahrzeug der Weißwasseraner Feuerwehr vorgestellt wird, freut auch Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Immerhin sei vom Auftrag bis zur Auslieferung des Fahrzeuges ein Dreivierteljahr vergangen. ckx/ni/rw

"Es dauert zwar nicht mehr so lange wie beim Trabant damals", sagte Pötzsch im Stadtrat, "aber auch heute braucht es seine Zeit."

Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler) hat sich im jüngsten Gemeinderat in Rietschen bei allen Freiwilligen bedankt, die sich an der Saubermach-Aktion Anfang des Monats beteiligt hatten. "Bei der Gelegenheit möchte ich auch all denjenigen Danke sagen, die das ganze Jahr über an verschiedenen Stellen der Gemeinde immer wieder Müll auflesen", fuhr Brehmer fort. Besonders den Sommer über finde sich allerlei Unrat an Badestellen.

Die Mitglieder im Njepila-Verein kennen und wissen sich seit vielen Jahren zu schätzen, halten zusammen wie Pech und Schwefel. Am Frühstückstisch, wie vor einer Woche, als sie während des Backens für die Kirmesfeier eine Verschnaufpause nahmen, wurde so Einiges aus dem Nähkästchen geplaudert. Die Frauen sind in unterschiedlichen Dörfern zu Hause und eine bringt immer mal eine Neuigkeit mit. Es ist jedes Mal eine Freude, mit dabei zu sein. Hier trifft der Spruch zu: Freunde kann man sich aussuchen, Familie hat man. Erika Petrick setzte dem noch die Krone auf, als sie dann diese Volksmundweisheit einwarf: "Verwandte kannste haben, aber verkracht musste mit 'se sein…."

Nach der Bad Muskauer Ratssitzung im September setzte sich auch im Oktober bei der CDU-Fraktionen das Problem mit der Sitzordnung fort. Kurz vor Beginn der Ratssitzung mussten sich die Herren noch mal neu sortieren. "Das nennt man Stühlerücken", kommentierte es Thomas Krahl ganz trocken.

Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) aus Bad Muskau scheint ein Zaubermittel gefunden zu haben, um die Räte zum disziplinierten Abarbeiten der Tagesordnung zu bringen. Zum einen zieht der Fußball. "Eventuell können die Räte dann noch die Sportspätsendung verfolgen", scherzte er mit Blick auf die Pokalansetzungen am Mittwoch. Zum anderen hilft die "Androhung" einer Wahl. Die wäre notwendig geworden, wenn die Räte bei der Neubesetzung von Ausschüssen ein Problem gesehen hätten. Siehe da, es klappte. 21 Tagesordnungspunkte im öffentlichen Teil waren in knapp zwei Stunden abgearbeitet.

Die Lausitz-Rallye vorzubereiten, ist jedes Jahr ein Kraftakt. Da mag es nicht wundern, wenn Cheforganisator Wolfgang Rasper auf die Frage, worauf er sich bei der Rallye am meisten freut, antwortet: "Auf die vier Wochen Ruhe danach."

Andere Länder, anderer Aufwand für Motorsportereignisse. In Estland beispielsweise werden auf Straßen Asphalthügel angelegt und nach der Rallye wieder abgefräst. "Wir haben das in Natur", ist sich Boxbergs Bürgermeister Achim Junker (CDU) sicher. Die Kreisstraße zwischen Kringelsdorf und Klitten eigne sich schon jetzt als Rallyestrecke.

Die Rakotzbrücke in Kromlau eignet sich nicht nur als Fotomotiv, sondern auch gut für Filmaufnahmen. Im Auftrag von RTL entstanden nun Aufnahmen, die für den Wetterbericht für Halloween gebraucht werden. Dafür wurde extra ein Kahn aufs Wasser gehieft, und ein "Mönch" stakte durchs Wasser. Auch im Kika-Kanal und im französischen Fernsehen wurde die Brücke schon in Szene gesetzt, erzählt der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (CDU). All diese sorgten nicht nur für Werbung, sondern für klingende Münzen in der Gemeindekasse.

Der Gemeinderat in Weißkeißel hat über seinen Sitzungskalender 2017 entschieden. Dabei musste nur wenig vom Turnus - letzter Donnerstag im Monat - abgewichen werden. So im Mai. "Wir können unsere Sitzung auch Himmelfahrt machen", warf Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) ein. Doch am Ende hatte niemand etwas gegen eine Verschiebung.