ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:02 Uhr

Projekt
Grundriss für Rietschener Kino steht

Rietschen. Bei dem Sanierungsprojekt ist man einen wichtigen Schritt weitergekommen.

Die Planung für die Sanierung des Rietschener Kinos kann weiter Fahrt aufnehmen. Grundlage dafür ist die Beratung im Technischen Ausschuss, die Anfang dieser Woche zu dem Thema noch einmal ausführlich stattgefunden hat. Das hat Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos) auf Nachfrage der RUNDSCHAU bestätigt. So habe der Grundriss grünes Licht bekommen, der im Vorhinein mit dem Kinoverein, dem Betreiber des Hauses, abgestimmt worden war. Die Zukunft des Hauses liegt quasi in seiner Vergangenheit. Soll heißen, die Sanierer lehnen sich an den einstigen Kaisersaal an. Das bedeutet zum Beispiel, dass das Haus in Richtung Dorfplatz Fenster erhält. „Das erspart uns wiederum eine teure Be- und Entlüftungsanlage“, begründet Brehmer. Bei Kinovorführungen könnten diese verdunkelt werden.

Fachplaner müssen nun ran, um bei Heizung, Brandschutz, Sanitär und Elektrik das Projekt zu verfeinern. Das wiederum sei die Grundlage für den Bauantrag. Beim Baustart ist Ralf Brehmer vorsichtig. Möglicherweise könnte es im September soweit sein. Kostenrahmen bleiben weiterhin die 800 000 Euro, wie vom Rat festgelegt.

(rw)