| 02:57 Uhr

Grünes Licht: Eissporthalle wird Motorrad-Rennbahn

85 PS, 500 Kubik und nur ein Gang – auf Eisspeedway-Maschinen geht gehörig die Post ab.
85 PS, 500 Kubik und nur ein Gang – auf Eisspeedway-Maschinen geht gehörig die Post ab. FOTO: Rehle
Weißwasser. Röhrende Motoren und rasante Kurvenfahrten statt Schlagschüsse und Torwartparaden. Besucher der Eissporthalle in Weißwasser dürfen sich am 9. dpr

Januar auf ein einzigartiges Erlebnis gefasst machen, wenn dort 20 Eisspeedway-Fahrer Gas geben. Veranstalter Ronny Weis vom Motorsportclub Icedrifters Meißen rechnet mit 2000 Besuchern und verspricht: "Das wird ein Höllenspektakel."

Bereist voriges Jahr habe man bei der Stadt angefragt, ob die neue Arena Eisspeedway-Austragungsort sein könnte, so Weis. Am gestrigen Montag kam es zum Testlauf, den die Halle glänzend bestanden habe. Die Eisfläche, die Zahl der Zuschauerplätze, der Außenbereich mit ausreichend Platz für ein Fahrerlager - man finde in Weißwasser optimale Bedingungen vor. Die Besucher, so Weis, werden an dem Samstag insgesamt 26 Rennen von etwa einer Minute Dauer mit jeweils drei bis fünf Fahrern sehen. Die Fahrer aus Deutschland, Polen und Tschechien holen sich in den Wertungsläufen Punkte für eine internationale Meisterschaft. Der Stadt als Betreiber der Halle beschere das Event eine weitere Einnahme, so Rathaus-Mitarbeiter Marco Ackermann, der aber noch keine Summe nennt. Für die Rennen müsse eine weitere Eisschicht aufgebracht und später wieder abgehobelt werden. Die Maschinen fahren mit Methanol und produzierten keine Abgase. Bereits einen Tag später könne auf der Fläche wieder Eishockey gespielt werden.