ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:03 Uhr

Bambinis kommen groß raus
Großer Erfolg für kleine Füchse

Die Bambinis der Spielgemeinschaft Weißwasser und Niesky beim Turnier in Crimmitschau um Trainer Torsten Hanusch (r.).
Die Bambinis der Spielgemeinschaft Weißwasser und Niesky beim Turnier in Crimmitschau um Trainer Torsten Hanusch (r.). FOTO: Steffen Bistrosch
Weißwasser. ESW-Bambinis gehen in Crimmitschau erstmals beim Turnier als Sieger vom Eis. Von Steffen Bistrosch

Die Bambinis vom Eissport Weißwasser (ESW) haben im Crimmitschauer Sahnpark den „M&I Maschinenbaupokal“ eingeheimst. Diesen haben die Eispiraten zum fünften Mal kurz vor Weihnachten ausgelobt. Insgesamt sind sechs U9 Nachwuchsmannschaften zum Turnier angereist. Neben der Spielgemeinschaft aus Weißwasser und Niesky boten die Gastgeber mit den Eisbären Berlin, den Eislöwen aus Dresden und Frankfurt sowie dem EHC Nürnberg ein starkes Teilnehmerfeld auf.

Mit Spannung sind dabei vor allem die Vergleiche mit den Eisbären und den sächsischen Teams erwartet worden. Trainer Torsten Hanusch äußerte sich im Vorfeld des Turniers vorsichtig optimistisch: „Wenn alle ihr Potential abrufen und konzentriert zu Werke gehen, sind Siege gegen unsere ostdeutschen Dauerkontrahenten durchaus machbar. Die Leistungsstärke der Mannschaften aus Frankfurt und Nürnberg ist schwer einzuschätzen.“ So wurde gleich das erste Spiel gegen die Franken zum Gradmesser. Mit 6:0 gewannen die Jungfüchse klar.

Im folgenden Spiel gegen die Dresdener haben die Weißwasseraner buchstäblich das Tore Schießen vergessen. Trotz optischer Überlegenheit und einer Vielzahl von klarsten Chancen verloren die Füchse am Ende letztlich mit 5:3.

Eine personelle Umstellung der Reihen brachte den Erfolg zurück: Crimmitschau wurde 9:0 besiegt, die Eisbären mit 7:3 und Frankfurt mit 8:0. Damit wurde die Vorrunde auf dem zweiten Platz hinter den ungeschlagenen Eislöwen beendet.

Im Finale kam es erneut zum ewigen Duell mit den Eislöwen aus der sächsischen Landeshauptstadt. Diesmal wurde konzentriert zu Werke gegangen und die Dresdener wurden mit 7:1 förmlich gegen die Wand, oder besser, die Bande gespielt. Durch diesen Sieg entführten die Bambini erstmals den Maschinenbaupokal aus Westsachsen in die Glasmacherstadt und eine Goldmedaille schmückt fortan den heimatlichen Trophäenschrank der Sportler.

Torsten Hanusch ist die Freude über den Turniersieg deutlich anzumerken. Er lobt die Mannschaft für den Spielwitz und kämpferischen Einsatz an diesem sehr langen Wettkampftag. „Otto“ Hanusch will dabei keine Spielerin und keinen Spieler aus dem Team hervorheben. Alle Reihen hätten die in sie gesetzten Erwartungen vollends erfüllt, erklärt er. Weißwasser kassierte die wenigsten Treffer im Turnierverlauf und erzielte im Gegenzug mit Abstand die meisten Tore. Diese prima Leistung macht Hoffnung, dass im Fuchsbau eine Generation junger Talente heranwächst, die an die zahlreichen Weißwasseraner Nachwuchserfolge der vergangenen Jahrzehnte anknüpfen kann.