ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:12 Uhr

Baby der Woche
Große Freude über Sohn Raphael in Weißwasser

 Mutter Josefin Tietge aus Weißwasser mit ihrem ersten Baby namens Raphael Tietge.
Mutter Josefin Tietge aus Weißwasser mit ihrem ersten Baby namens Raphael Tietge. FOTO: Arlt Martina
Weisswasser. Eine Lausitzerin lockt den Liebsten aus Österreich nach Weißwasser – und das Glück wird mit dem ersten Sohn gekrönt. Von Martina Arlt

Die Liebe war es, die den Österreicher Bernd Beisteiner in die Lausitz führte. Denn vor mehr als vier Jahren lernte der heute 25-jährige Tischler seine Josefin Tietge(29, Bergbauingenieurin) im Internet kennen. Noch sind sie verlobt, doch irgendwann könnten die Hochzeitsglocken läuten.

Seit eineinhalb Jahren wohnt das Paar in Weißwasser in einer Drei-Raum-Wohnung und hat sich gut eingelebt. Doch die Berge fehlen ihm hier in der Region schon manchmal, wie der Österreicher selbst sagt. Doch regelmäßig führen die Ausfahrten schon in Richtung Österreich zu seiner Familie.

Besonders in diesen Tagen war die Freude riesengroß, als der kleine Stammhalter Raphael Tietge sechs Tage früher im Kreiskrankenhaus Weißwasser geboren wurde. Er kam am 16. Februar 2019 um 20.17 Uhr mit einem Gewicht von 3720 Gramm und einer Größe von 50 Zentimetern zur Welt. „Das Glück konnte ich damals fast nicht fassen, als ich schwanger war. Denn die Prophezeihungen vom Arzt sahen immer anders aus. Auf einmal sah der Schwangerschaftstest anders aus als sonst. Am frühen Morgen bin ich zu meiner Mutti gegangen und habe von dem Glück erzählt. Da haben wir beide vor Freude erst einmal geweint“, erzählt Josefin.

Nun sind sie eine kleine Familie. Den Vornamen Raphael hörte das Paar im Fernsehen und es war sich schnell einig, das ist der Name. Bei Familie Tietge gab es bisher immer Mädchen, nun hat der erste Junge Einzug gehalten. „Wenn es die Natur zulässt, würden wir uns schon über ein Geschwisterchen freuen. Ein Mädchen wäre dann auch super, Mädels kann man immer so schön anziehen. Wenn wir mit Raphael nach Hause kommen, wird wohl bei unserem Hund ´Luzie´ ebenfalls große Freude aufkommen. Er ist schon immer vernarrt, wenn er Kinderwagen sieht“, erzählt Josefin. Es wird eine „große Liebe“ zwischen Hund und Baby entstehen, ist sich die Familie sicher. „Luzie“ ist auch sehr intelligent, der Hund bringt die Zeitung ins Haus, trägt den Einkauf und auch Körbchen ins Haus.

Zu den glücklichen Großeltern gehören Ramona und Mario Tietge aus Weißwasser. Die Familien wohnen auch nur 500 Meter auseinander. So wird der tägliche Weg wohl zu Oma und Opa führen, wo das Grundstück viel Platz auch für den kleinen Raphael bietet. „Wir hatten schon immer ein enges Verhältnis zu Josefin. Sie war fast täglich bei uns. Nun hat nicht nur die junge Familie eine komplette Babyausstattung, auch wir haben uns eingedeckt. Das Bettchen haben wir selbst gebaut, das Babyreich mit Disney-Figuren gestaltet, getöpfert und bemalt“, erzählt Oma Ramona.  In diesen Tagen wird Hebamme Solveig Schur bei Tietges immer mal nach dem Rechten sehen.

Mutter Josefin ist handwerklich, kreativ und sehr begabt. Sie häkelte kleine Schuhchen und nähte tolle Sachen für Raphael. Ein Äffchen und ein Bär wurde bereits gehäkelt, ein Koala ist in Arbeit.

Auch beim Malen und Inliner fahren findet Josefin stets Entspannung. Josefin hofft, dass auch Raphael ein „kreatives Baby“ wird. Bernd ist gern mit Computerspielen beschäftigt. Doch das Paar hat viele Freunde, die in ganz Deutschland verteilt sind. So gibt es immer wieder Ausfahrten, die nicht gleich „um die Ecke sind“. Auf jeden Fall soll es schon einmal im Sommer mit Raphael in Richtung Österreich gehen. Für ein Jahr ist Josefin in die Elternzeit, dann wird Söhnchen Raphael im katholischen Kindergarten betreut. Die Spaziergänge mit Kind und Kegel und Hund Luzie werden mit Sicherheit in Richtung Braunsteich führen.