| 16:58 Uhr

Umwelt
Groß Düben will in die AG Immissionsschutz

Groß Düben. Wenn der Tagebau Nochten weiter zieht, werden nicht nur die unmittelbaren Anrainer die Auswirkungen zu spüren bekommen. Groß Dübens Bürgermeister Helmut Krautz ist überzeugt, dass Lräm und Staub am Ortsteil Halbendorf nicht unbemerkt bleiben. Deswegen gehört die Gemeinde mit einem Vertreter in die Arbeitsgruppe Immissionsschutz, hat Krautz gefordert. Von Gabi Nitsche

Auf Forderung der Gemeinden Trebendorf und Schleife ist eine Arbeitsgruppe Immissionsschutz gebildet worden. Neben den Kommunen ist auch der Tagebaubetreiber  Leag Mitglied. Anlass, eine solche AG zu bilden, sind die zu erwartenden steigenden Beeinträchtigungen durch den voranschreitenden Tagebau Nochten. Die in den vergangenen Jahren ergriffenen Maßnahmen, die die Menschen vor Lärm und Staub vom Tagebau schützen sollen, reichen diesen nicht aus. Vor allem der Wohnbereich Waldweg in Trebendorf ist jetzt schon akut betroffen. Anwohner kritisieren seit einigen Jahren die negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit und Wohlgefühl. Zwischen Kohleabbau und den ersten Häusern liegen nur wenige hundert Meter. Die Menschen fordern wirksamere Schutzmaßnahmen. Das trifft in den nächsten Jahren auch auf den Ortsbereich Klein Trebendorf (Trebendorf), Schleife-Süd, Rohne und Mulkwitz zu – Ortsteile, die in Folge des neuen Revierkonzeptes der Leag ja nicht mehr abgebaggert werden. Aktuell hat sich dazu auch Groß Dübens Bürgermeister Helmut Krautz zu Wort gemeldet. „Ich sehe Beeinträchtigungen, vor allem durch Staub, auch für uns.“ Vor allem der Ortsteil Halbendorf werde die Auswirkungen zu spüren bekommen, ist sich Krautz sicher. Aus diesem Grund hat er in der Spitzenrunde  von Landrat, Bürgermeistern, sächsischen Behörden und Leag, gebeten, Groß Düben in der AG zu berücksichtigen. Die Runde stimmte dem zu. In der Ratssitzung im Dezember soll eine Person bestimmt werden, der die gemeindlichen Interessen von Groß Düben in dem Gremium vertritt.

Von Trebendorf arbeiten in der AG mit: Uwe Radtke (Stellvertreter Frank Gärtig), René Mettke (Bernd Bresagk), Enrico Kliemann (Waldemar Locke). Von Schleife  sind es: Wolfgang Goldstein (Bernd Juskowiak), Matthias Jainsch (Jörg Funda) und Manuela Wolf  (Sylke Dollan).