Der Unternehmer aus der Nähe von Hannover handelt seit 25 Jahren mit antiken Baumaterialien. In Lauta war er vorgestern dabei, als die ersten von rund 1000 Tonnen Granitpflaster der Engelsstraße verladen wurden. Er hat das komplette Pflaster von der Stadt gekauft. Die braucht die Natursteine nicht, da die Fahrbahn nach der Kanalverlegung eine Asphaltdecke bekommen soll. Möglichst bis Weihnachten, so sagt Polier Klaus Schulz von der Dresdener Niederlassung der Wolff & Müller GmbH, soll alles erledigt sein.
Jens Gerth, der seit einem Jahr mit dem Naturstein Kontor Dresden auch in Sachsen firmiert, kauft im großen Stil Pflastersteine auf. Als er das im Industriegebiet in Lauta tat, waren ihm die Pflasterberge auf der ehemaligen Deponie an der Engelsstraße aufgefallen. Sein nächster Weg führte ihn ins Lautaer Rathaus. Aus seiner Anfrage ist ein Geschäft zum gegenseitigen Vorteil geworden. Abnehmer für das Pflaster aus Lauta hat er in Österreich in Graz und Linz sowie in München, wo es in der Innenstadt verbaut wird. Ein Teil der Pflasterung bleibt aber auch in der Region. Er geht nach Dresden und Bad Schandau. Jens Gerth handelt aber nicht nur mit Pflasterung, sondern zum Beispiel mit historischen Brunnen, Wassertrögen und Gehwegplatten. So hat er zum Beispiel vor vier Jahren das Geländer der Dresdener Marienbrücke erworben. Auch dieses wurde wiederverwendet. Mittlerweile schmückt es andernorts eine historische Brücke. (no)