ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:10 Uhr

Gott nimmt jedes Gebet ernst

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft, noch seine Güte von mir wendet. Das Gebet gehört zu einem Christen wie das Amen in die Kirche. Daniel Jordanov ist Pfarrer der Evangelische Kirchengemeinde in Klitten

Aber gerade mit dem Beten werden Christen schnell nachlässig. Alltagsgeschäfte drängen sich oft in den Vordergrund. Am Sonntag "Rogate" (lat.: Betet!) sind wir neu aufgefordert, die Hände zu falten. Nehmt Euch Zeit für die Zwiesprache mit Gott. Dadurch wird unsere Zeit wertvoller und bewusster. Unsere Probleme, Sorgen aber auch Freuden sollen wir vor Gott aussprechen. So gewinnt unsere Beziehung zum lebendigen Gott Gestalt. Und Gott wird antworten auf unsere Gebete. Seinen liebevollen Blick wird er nicht von denen abwenden, die sich hoffnungsvoll an ihn wenden. Gerade im Gebet habe ich oft erfahren dürfen, dass Gott da ist. Im Rückblick, manchmal erst nach langer Zeit, erfahre ich, dass Gott, der Herr, es doch gut mit mir gemeint hat. Selbst dann, wenn ich es überhaupt nicht annehmen konnte. Loben wir Gott für seine Gerechtigkeit und Treue, dann empfangen wir noch mehr von seiner Güte und entdecken, dass Gott unsere Gebete nicht verwirft. Auch das unscheinbarste und vielleicht auch unsinnigste Gebet nimmt Gott ernst, wenn ich ihn ernst nehme. Wie gut, dass Gott unsere Gebete oft nicht so erhört, wie wir es uns vorstellen! Seine Hilfe ist immer besser als meine kurzsichtigen Wünsche. Er erfüllt eben nicht alle unsere Wünsche, aber alles, was er uns versprochen hat.