| 02:50 Uhr

Götter bringen Sonne und gute Laune mit

Die Elferratsfrauen sprühen jedes Jahr voller Ideen. Bei diesem Umzug lassen sie den Mythos der Hausschrecke aufleben. Die Verkleidung verhilft ihnen zum Sonderpreis.
Die Elferratsfrauen sprühen jedes Jahr voller Ideen. Bei diesem Umzug lassen sie den Mythos der Hausschrecke aufleben. Die Verkleidung verhilft ihnen zum Sonderpreis. FOTO: Weiss
Bad Muskau. Die Umzugsteilnehmer in Bad Muskau stellen mit ihren tollen Ideen und ihrer Liebe zum Detail die Jury vor eine ganz schwere Entscheidung. Regina Weiß

Also es ist schon erstaunlich, was im Rathaus Bad Muskau bei der Sanierung zutage getreten ist. Das Schwert Siegfrieds und den Schatz der Nibelungen hätte wohl niemand im Neißestädtchen vermutet. Doch jetzt können sich Stephan Enax und sein Elferrat freuen. Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) übergibt die Fundstücke genau wie den Stadtschlüssel am Samstagnachmittag an die Karnevalisten. Auch wenn das Rathaus im neuen Glanz strahlt, die Schlösser wurden nicht ausgetauscht. Soll heißen, der Macht der Narren steht also nichts im Wege. Darauf ein dreifaches Muskau Allan!!!

Dass die Karnevalisten eine Macht sind, haben sie am Samstag beim Karnevalsumzug wieder sichtbar unter Beweis gestellt. 24 Umzugsbilder "wanderten" vom Grenzvorplatz zum Markt, vorbei an tausenden Gästen. "Wir haben mehr Besucher als Einwohner", freut sich dann auch Prinz Jupp LXII.

Angeführt wird der Zug von den Gastgebern, allen voran den tanzenden Funken. "Uns ist richtig schön warm", sagt Nicole Krause, um dann gleich in den nächsten Tanzschritt zu wechseln. Da versuchen selbst Thor und seine Kumpels, den Mädchen in nichts nachzustehen. Der Hüftschwung ist recht passabel.

Die Götter haben es auch diesmal mit Bad Muskau wieder gut gemeint. Kein Wunder bei dem Motto: "Der EBM will's wagen - Götter, Mythen, Heldensagen". Da hat Neptun sein ganzes Gefolge mitgebracht und Zeus stellt den Bad Muskauer Ortsteil Köbeln unter besonderen Schutz. Was alle Götter eint, sie bringen der Parkstadt Sonnenschein und gute Laune mit. Andere Gäste lassen Sagen auferstehen. Da erinnern überlebensgroße Raben an die Geschichte der Krabatmühle oder suchen die Schotten nach Nessie. Ja wo ist es denn das Ungeheuer, im Eichsee oder im Schlossteich? "So nah am Motto, so tolle Ideen", lobt Elferratsmitglied Uwe Döhring. Er und seine Jury-Kollegen geben deshalb unumwunden zu, dass ihnen in diesem Jahr die Entscheidung besonders schwer fällt. Unter den Kappen qualmen quasi die Köpfe. Doch dann steht es fest, dass die Frauensportgruppe Gablenz den ersten Platz bei den Fußgruppen macht. Zeus samt Athene und Aphrodite und die Freizeitunion aus Köbeln kommen bei den Wagen auf den ersten Platz vor der Westkrauschwitzer Narrenzunft mit ihrem Loch-Ness-Imbiss. Einen Sonderpreis erhalten die Frauen des Elferrates. Sie sorgen mit witzigen Kostümen für die Auferstehung vom Mythos Hausschrecke.

Die Köbelner dürfte der Preis besonders freuen. Haben sie doch in den vergangenen drei Wochen erst einen neuen Wagen besorgen müssen - der alte bekam keinen TÜV mehr -, um dann fleißig zu schrauben. Das war man auch der hiesigen Prinzessin schuldig. Schließlich ist Anett Engelmann Mitglied der Freizeitunion.