ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Glück und Segen für das Jahr 2011

Glück und Segen für Wolfgang Kotissek. Fotos: Gabi Nitsche
Glück und Segen für Wolfgang Kotissek. Fotos: Gabi Nitsche
Halbendorf. Einem langjährigen Brauch der Domowina-Ortsgruppe folgend brachte das Halbendorfer Christkind mit seinen beiden Begleiterinnen Maxi Schneider und Nadine Pötschke am vierten Advent Glück und Segen für die Einwohner im Heimatdorf. Von Gabi Nitsche

Die Halbendorfer hatten das Dzecetko am zeitigen Abend zum Teil vor ihren Häusern erwartet. Andere fanden sich an der Alten Schule ein und verkürzten sich die Zeit des Wartens in geselliger Runde mit heißen Getränken. Da am Vortag das Gaudi-Schanzenspringen im Dorf stattgefunden hatte, gab es viel zu erzählen.

Auch im Landgasthaus Paulo durften sich Gäste aus der Bautzener Region über den unverhofften Besuch des Christkindes freuen. Für sie war es nach dem vorherigen Besuch im Sorbischen Kulturzentrum Schleife, wo sie das Sorbische Nationalensemble bewunderten, eine willkommene Ergänzung. Und sie bekamen einen Beweis dafür, dass in Halbendorf sorbische Bräuche tatsächlich gelebt werden. Daran ändern auch Schnee und Minusgrade nicht, wie es am Sonntag der Fall war. Als das Glöckchen des Dzecetko zu hören war, ging ihnen auch Familie Osses entgegen. Die kleine Josefina (acht Monate) auf dem Arm ihres Papas Udo Romanowski staunte, als das Christkind mit seinem verschleierten Gesicht vor ihr stand und sie sanft streichelte, damit das Mädchen auch im kommenden Jahr gesund bleibt.

Auch 2010 war es Arite Krautz, die das Christkind angekleidet hatte.

Auch Josefina Osses wird vom Christkind gestreichelt.
Auch Josefina Osses wird vom Christkind gestreichelt.