ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:14 Uhr

Freizeit
Gletscherwelt für Krauschwitz

Künstliche "Eisberge" wachsen bereits im ehemaligen Helmut Just Stadion in Krauschwitz.Christian Fischer (im Bild) von "Built a rock" aus Cottbus spritzt gerade im Trockenspritzverfahren den ersten Beton auf das Stahlgeflecht .Auf 400 Quadratmetern entstehen neben Kletterstegen und Kletterrouten der höchste Punkt ein   "Eisberg" mit 18,5 Metern. Die Grundform des Kletter parkes soll dem Muskauer Faltenbogen ähneln. Foto: Joachim Rehle
Künstliche "Eisberge" wachsen bereits im ehemaligen Helmut Just Stadion in Krauschwitz.Christian Fischer (im Bild) von "Built a rock" aus Cottbus spritzt gerade im Trockenspritzverfahren den ersten Beton auf das Stahlgeflecht .Auf 400 Quadratmetern entstehen neben Kletterstegen und Kletterrouten der höchste Punkt ein "Eisberg" mit 18,5 Metern. Die Grundform des Kletter parkes soll dem Muskauer Faltenbogen ähneln. Foto: Joachim Rehle FOTO: Joachim Rehle
Krauschwitz. (ni) Künstliche „Eisberge“ wachsen mitten im ehemaligen Helmut-Just-Stadion in Krauschwitz. Christian Fischer von „Built a rock“ aus Cottbus spritzt im Trockenspritzverfahren Beton auf das Stahlgeflecht.

Mit dem Kletterfelsen wird der erste Baustein für die neue Freizeit-Gletscher- & Abenteuerwelt in Krauschwitz sichtbar. Da sich Krauschwitz inmitten des Unesco Global Geoparkes „Muskauer Faltenbogen“ befindet, soll die Draufsicht auf die nachempfundene Gletscherformation die Form des Faltenbogens wiedergeben. Besagter „Eisberg“ ist mit 18,5 Metern das höchste Element, der Gletscher soll 400 Quadratmeter Kletterfläche haben. Auf mindestens 15 verschiedenen Kletterrouten kann dieser erklommen werden. Der Ausbau geht weiter. ⇥Foto: J.Rehle