ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:19 Uhr

Nachgefragt
Lenkt die Maut-Kontrolle an der B 156 den Lkw-Verkehr um?

 Gähnende Leere auf der B 156 bei Boxberg. Hier steht seit einem Jahr die Maut-Kontroll-Säule des Bundesamtes für Güterverkehr. In Rietschen an der B 115 gibt es eine solche Kontrollsäule nicht.
Gähnende Leere auf der B 156 bei Boxberg. Hier steht seit einem Jahr die Maut-Kontroll-Säule des Bundesamtes für Güterverkehr. In Rietschen an der B 115 gibt es eine solche Kontrollsäule nicht. FOTO: Christian Köhler
Boxberg/Rietschen. Das Bundesamt für Güterverkehr sagt nein. In Rietschen sieht man das anders. Dort nämlich gibt es eine solche Kontroll-Säule nicht. Von Christian Köhler

Gut ein Jahr steht sie nun an der B 156 bei Boxberg: Die Säule für die Kontrolle Lkw-Maut. Sie dient, darüber informiert Horst Roitsch von Bundesamt für Güterverkehr (BAG), nicht der Mauterhebung, sondern „ausschließlich Kontrollzwecken“.

Viel Lkw-Verkehr in Rietschen und Krauschwitz

Ortswechsel: Wer in Rietschen einen Tag an der frischsanierten B 115 steht und den Verkehr beobachtet, stellt neben vielen Pkw auch jede Menge Lkw fest. Das jedenfalls berichten Anwohner aus Rietschen der RUNDSCHAU. Das ist auch in Krauschwitz zu beobachten, erzählen Anwohner. Ein Leser aus Rietschen hat sich sogar direkt an die Redaktion gewandt und gebeten, ob man folgendem Problem nicht einmal auf den Grund gehen könnte: „Würde eine Kontrollsäule aufgestellt, fahren dann weniger Lkw durch die Gemeinde?“

Wer ist zuständig?

Tatsächlich ist es gar nicht so leicht, diese Frage zu beantworten. Die RUNDSCHAU fragt beim Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Dort erklärt Sprecherin Nicole Wernicke: „Der Betreiber des Maut-Systems ist die Toll Collect GmbH. Die Mautkontrollsäulen werden durch sie nach Vorgabe des Bundesamtes für Güterverkehr aufgestellt und betrieben. Wir haben keinen Überblick über die Standorte und sind insoweit auch nicht näher involviert.“ Um die Frage zu klären, könne man sich unter anderem an die Toll Collect wenden.

Auf Nachfrage bei dem Unternehmen wiederum heißt es: „Leider können wir dazu keine Angaben machen.“ Unternehmenssprecherin Antje Schätzel verweist vielmehr auf das (BAG). Dort heißt es, man überprüfe die Maut im gesamten mautpflichtigen Streckennetz „bedarfsgerecht durch eine Vielzahl geeigneter Kontrollmittel“. Neben mobilen Kontrollen, die das BAG mit eigenen Fahrzeugen seit August 2018 durchführen darf, gibt es rund 300 Kontrollbrücken auf Autobahnen und dazu kommen auch rund 620 Kontrollsäulen auf Bundesstraßen zum Einsatz, „deren bundesweite Verteilung unter Berücksichtigung kontrollrelevanter Aspekte erfolgte“, erklärt Horst Roitsch vom BAG.Welche das sind, sagt er nicht.

BAG: Mauterhebung ist lückenlos

Hinzu komme, dass die Mauterhebung zu über 95 Prozent automatisch durch Geräte in den Lastwagen erfolgt, die in den Fahrzeugen verbaut sind. „In den übrigen Fällen erfolgt die Mauterhebung durch vorherige Einbuchung an Mautterminals, per Internet oder App“, so Horst Roitsch. Ferner seien alle Kontrollverfahren miteinander verbunden, sodass „eine bundesweite Kontrollabdeckung des gesamten mautpflichtigen Streckennetzes“ möglich wird. Man erkennt demnach nicht, dass der Lkw-Verkehr aus der Süd- beziehungsweise Nord-Richtung durch jene Kontrollsäule umgelenkt wird.

„Vor dem Hintergrund ist die hinreichende Kontrolle der ordnungsgemäßen Mautentrichtung auch im Bereich der B 115 sichergestellt“, erklärt der BAG-Mitarbeiter. Ferner heißt es: „Die Errichtung zusätzlicher Kontrollsäulen ist derzeit nicht vorgesehen.“

Bei Mautverstößen führt das BAG Betriebskontrollen durch, um auffällige Unternehmen auf Mautverstöße zu überprüfen. Diese finden allerdings ausschließlich in Unternehmen mit Sitz in Deutschland statt. Dabei besteht die Möglichkeit, Mautverstöße einvernehmlich pauschal abzurechnen. Für 2018 sind im Bundeshaushalt Einnahmen von rund 5,1 Milliarden Euro veranschlagt.