Einstimmig hat der Rietschener Verwaltungsausschuss einer Verteuerung des Schulessens in der Gerhart-Hauptmann-Grundschule im Ortsteil Daubitz zugestimmt. Der Portionspreis soll von derzeit 2,60 Euro auf künftig 2,90 Euro steigen. Das entspricht einem Anstieg von gut 11,5 Prozent. Als Grund gibt Bürgermeister Ralf Brehmer gestiegene Personalkosten aufgrund des Mindestlohns an. Darüber hinaus seien auch die entsprechenden Lebensmittel deutlich teurer (teilweise 20 Prozent) geworden. Tatsächlich sind die entsprechenden Preise aufgrund der Corona-Krise im Vergleich zum Jahr 2019 erheblich angestiegen. Betroffen sind insbesondere Obst, Gemüse und Milcherzeugnisse.

Erhöhung des Schulessen-Preises in Rietschener Grundschule ab Ende August wirksam

Das Daubitzer Schulessen wird von der Gaststätte Schlesischer Hof in Spree geliefert. Das Unternehmen hatte die Gemeinde bereits Mitte Juni von der Preiserhöhung in Kenntnis gesetzt. Sie soll am 31. August in Kraft treten.
Der Schlesische Hof versorgt die Daubitzer Grundschule bereits seit dem Jahr 2011 mit Mittagessen. Anfangs belief sich der Portionspreis auf 2,15 Euro. Seitdem ist dieser dreimal angehoben worden, zuletzt im Jahr 2018.
In der Grundschule Daubitz lernen zwischen 120 und 130 Mädchen und Jungen. Sie wohnen in den Gemeinden Rietschen und Hähnichen. Insgesamt gibt es in Rietschen drei Schulen.