| 02:58 Uhr

Geschichtliches Kleinod strahlt nun wieder wie neu

Der Chor vor seiner rekonstruierten Vereinsfahne.
Der Chor vor seiner rekonstruierten Vereinsfahne. FOTO: rw
Krauschwitz. "Rein im Sange, treu im Wort, fest in Eintracht immerfort" steht auf der Fahne des Gemischten Volkschores Eintracht Bad Muskau. Diese sieht nun wieder aus wie neu. Regina Weiß

Dabei ist das gute Stück 102 Jahre alt. Die Auffrischung wurde durch das Engagement von zehn Sponsoren möglich. Den Grundstock für Rekonstruktion legte die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien mit 2000 Euro und der Lions Clubs Niesky-Lausitzer Neiße mit 1000 Euro. Mit einem großen bunten musikalischen Blumenstrauß haben sich die Mitglieder des Chores am Sonntagnachmittag bei den Sponsoren sowie treuen Gästen im Saal "Zur Linde" in Krauschwitz bedankt.

Eigentlich hatte der Verein vorgehabt, die Fahne, die zwei Weltkriege unbeschadet überstanden hatte, zu ihrem 100-jährigen Bestehen aufbessern zu lassen. Doch das zerschlug sich. Doch Vereinschefin Hannelore Koschkar ließ nicht locker, ging noch mal auf "Betteltour". Und stieß schließlich auf offene Ohren. In einer Fachfirma in Karlsruhe wurde die Fahne erneuert. Eine sehr aufwendige Arbeit. Die gesamte Stickerei wurde vom alten Stoff ab- und auf die neue Seide aufgetragen. Von den Fachleuten wurde dem Chor bescheinigt, ein außerordentlich schönes und wertvolles Exemplar zu besitzen. Nicht nur Worte sind auf dem Stoff in Hochstickerei verewigt, sondern auch der halsgekrönte Schwan, eine Lyra und Eichenlaub. Eine sehr sehenswerte Symbolsprache. "Es ist das einzige Stück, was uns aus der alten Zeit des Chores erhalten geblieben ist", so Mitglied Ralf Buttker. Die Fahne soll nun bei öffentlichen Auftritten öfter wieder gezeigt werden. "Denn sie ist schließlich eine geschichtliche Kostbarkeit", so Buttker. Die Rekonstruktion hat insgesamt über 4000 Euro gekostet.