ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:54 Uhr

Geriatrie-Netzwerk schult Polizisten

Rothenburg. Die Wahrscheinlichkeit, dass Polizisten mit demenzkranken, älteren Menschen in ihrem polizeilichen Alltag konfrontiert werden, nimmt stetig zu. Neuesten Zahlen zufolge sind in Deutschland bereits 1,3 Millionen Bürger von der Krankheit betroffen, davon im Landkreis Görlitz zirka 6000. pm/ni

Eine Verdoppelung wird bis 2050 erwartet.

Deshalb hat das Geriatrie-Netzwerk Ostsachsen im Rahmen der ersten Demenzoffensive für den Landkreis Görlitz bereits zahlreiche Polizeibeamte für den Umgang mit Demenzkranken geschult. Denn für diese ist es oft schwer erkennbar, in welchem Zustand sich ein Betroffener befindet, den andere als verwirrt beschreiben, informiert Katja Pietsch vom Städtischen Klinikum Görlitz. Theoretische Grundlagen und typische Alltagssituationen im Umgang mit Demenzkranken gehörten deshalb zum Stundenplan der Fortbildung. 2014 sollen erstmals Schulungen in das modulare System für den Studiengang "Bachelor of Arts (B.A.) - Polizeivollzugsdienst" an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in Rothenburg integriert werden. Ziel sei es, dass der Landkreis Görlitz demenzfreundlich wird.