Zu einer gemeinsamen Probe kamen in Groß Zeisig vor Kurzem mehrere sorbische Tanz- und Musikgruppen zusammen.

Der Saal der Gaststätte „Grüner Kranz“ in Groß Zeißig hat bestimmt schon viele Proben sorbischer Tanzgruppen erlebt, aber die gemeinsame Probe für das Programm, das auf dem diesjährigen 9. Internationalen Folklorefestival „Lausitz“ in Crostwitz gezeigt wird, war doch etwas Besonderes. Es heißt „Zady na{scaron}ej pjecy“, zu deutsch „Hinter unserem Backofen“, verriet sein Regisseur Fabian Kaulfürst, und der Ablauf des Auftritts orientiert sich am Inhalt eines gleichnamigen sorbischen Scherzliedes. Er habe im Herbst vergangenen Jahres begonnen, Ideen für das Programm zu entwickeln, das zum ersten Mal eine Geschichte erzählt. Bisher war der gemeinsame Auftritt sorbischer Tanz- und Gesangsgruppen beim Festival nämlich immer aus einzelnen Nummern aufgebaut, so Kaulfürst. Nach der Absprache mit den beteiligten Gruppen bereitete jede ihren Programmteil vor und nun wird alles zusammengefügt. Darüber wacht der Slowake Ján Kozelnicky, von dem die Choreografie für das Programm stammt. Der künstlerischer Leiter des Sorbischen Folkloreensembles Wudwor und erfahrene Tänzer, er war 14 Jahre Mitglied des Sorbischen Nationalensembles, sorgt dafür, dass seine Ideen exakt umgesetzt werden.

Die Sorbische Volkstanzgruppe Zeißig ist mit dem Kehrauswalzer, bei dem am Schluss ein Junge von der Bühne gefegt wird und mit dem Tanz mit der Erntekrone an dem Programm beteiligt, sagte das Vorstandsmitglied der Gruppe, Gabriela Linack. Vorstandsmitglied Hartmut Hantscho vom Sorbischen Folkloreensemble Schleife ergänzte, dass seine Gruppe zeigt, wie früher Brot gebacken wurde. Außerdem gestalten Schleifer Musiker, die den Dudelsack und die kleine, dreiseitige, sorbische Geige spielen, das Programm mit. Sie werden unterstützt von Instrumentalisten des Sorbischen Nationalensembles auf dem Akkordeon, dem Kontrabass und der Klarinette, aber auch auf der Tarakawa – ein schalmeienartiges Blasinstrument – und der großen sorbischen Geige.

Die Männergesanggruppe „Pøez pól ni“ aus Wudwor (Höflein) bringt mit ihren Liedern noch eine besondere Klangfarbe in das Programm, die Projektgruppe von Tänzern aus der Niederlausitz zeigt das Wäschewaschen in früherer Zeit. Auch die Sorbische Folkloretanzgruppe Schmerlitz gestaltet den Auftritt mit.

Am Sonntag, dem 10. Juli, um 14 Uhr hat das Programm „Zady na{scaron}ej pjecy“ in Crostwitz Premiere.