ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:40 Uhr

Gemeinde Groß Düben angezeigt wegen Friedhofsabfällen im Wald

Groß Düben.. Groß Düben. „Wir haben als Gemeinde eine Anzeige vom Landratsamt bekommen“, berichtet Bürgermeister Helmut Krautz kopfschüttelnd in der jüngsten Ratssitzung und kann es immer noch nicht fassen. ni

Groß Düben. "Wir haben als Gemeinde eine Anzeige vom Landratsamt bekommen", berichtet Bürgermeister Helmut Krautz kopfschüttelnd in der jüngsten Ratssitzung und kann es immer noch nicht fassen. "Es sollen Friedhofsabfälle im Wald von uns liegen", nennt er die Ursache für die Anzeige. Es seien pflanzliche Abfälle. Niemand könne verstehen, dass das nicht in Ordnung sein soll. "Wir machen das schon immer so, und auf einmal stört man sich daran." Was dem Groß Dübener besonders im Zusammenhang mit dieser Anzeige in die Nase gestiegen ist, ist die Tatsache, dass auf der anderen Seite nicht gegen jene Mülltouristen unternommen wird, die ihre Müllsäcke und -haufen in den Wäldern der Gemeinde illegal deponieren. "Zum Beispiel an der Verbindungsstraße zwischen Dorf- und Bahnhofstraße in Halbendorf. Wie oft haben wir dort schon etliche Multicar-Ladungen Müll entsorgen müssen." Bei einer der letzten Aktionen sind auch Papiere gefunden worden mit konkretem Namen und Adresse. "Wir haben es angezeigt, die Polizei hat es weitergereicht, der Betroffene hat gesagt, er war es nicht, und das war es dann auch", ist Krautz verärgert. Vor einem Jahr etwa ist ein ähnlicher Fall in Groß Düben passiert, der Bürgermeister hat die illegale Entsorgung anzeigt. "Nichts ist passiert, aber uns wegen pflanzlicher Abfälle anzeigen…" Sicherlich könne die Gemeinde auch Container für die Entsorgung dieser Abfälle auf den Friedhöfen aufstellen. "Doch die Kosten dafür müssen letztlich umgelegt werden auf die Friedhofsgebühren, und der Bürger muss dafür aufkommen. Und genau das wollten wir eigentlich verhindern, wenn wir die pflanzlichen Abfälle in den Wald schaffen. Das sind doch auch nur Pflanzen", so ein entrüsteter Gemeindechef. Bis zum 15. Januar muss er zu besagter Anzeige aus dem Landratsamt Stellung nehmen, berichtete er. ni