ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:41 Uhr

Weißer Schöps
Gehölzpflege am Weißen Schöps beginnt im Kreis Görlitz

Görlitz. Bruchgefährdete Bäume werden entfernt.

Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) des Freistaates Sachsen hat am Dienstag, 2. Januar, mit der Gehölzpflege am Weißen Schöps im Landkreis Görlitz begonnen. Bis Ende Februar werden dabei in Girbigsdorf, Ebersbach, Kunnersdorf und Kodersdorf insgesamt 26 Bäume gefällt. An anderen wird bis Ende März Totholz beseitigt und die Kronen werden zurückgeschnitten. Die Arbeiten kosten laut LTV rund 98 000 Euro.

Gefällt werden Robinien, Erlen, Eschen, Ahorn, Weiden und Kastanien. Diese sind wurf- und bruchgefährdet, werden die Arbeiten begründet. Sie befinden sich direkt am Gewässer und unterliegen deshalb der Verkehrssicherungspflicht durch die Landestalsperrenverwaltung. diese kündigt Ersatzpflanzungen für das nächste Frühjahr an.

An 52 Bäumen werden unter anderem die Kronen verschnitten und gesichert sowie Totholz und Stämmlinge entfernt. Dabei handelt es sich um Ulmen, Eichen, Erlen, Eschen, Linden, Weiden, Platanen und Ahorn.

Fällungen sind nur in der vegetationsarmen Zeit von Anfang Oktober bis Ende Februar möglich, um die Vögel während der Brutzeit nicht zu stören. In Kunnersdorf ist ein Teil des Fauna-Flora-Habitat-Gebietes betroffen. „Dort werden die Arbeiten mit besonderer Sorgfältigkeit ausgeführt“, versichert die LTV.

Die Arbeiten sind mit den zuständigen Behörden im Landratsamt und den betroffenen Gemeinden abgestimmt. Es kann teilweise zu Verkehrseinschränkungen kommen.

(dh)