ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:07 Uhr

Geflügelpest am Bärwalder See nachgewiesen

Eine Zufahrtsstraße zum Nationalpark Unteres Odertal im uckermärkischen Criewen nahe Schwedt ist am Sonntag (26.02.2006) wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe gesperrt. Am Vortag war bekannt geworden, dass das Virus H5N1 bei zwei toten Wildvögeln im Raum Schwedt nachgewiesen wurde. Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet sind eingerichtet. Die bislang zwei bestätigten Vogelgrippe-Fälle betreffen einen Höckerschwan und eine Wildente. Foto: Patrick Pleul dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Eine Zufahrtsstraße zum Nationalpark Unteres Odertal im uckermärkischen Criewen nahe Schwedt ist am Sonntag (26.02.2006) wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe gesperrt. Am Vortag war bekannt geworden, dass das Virus H5N1 bei zwei toten Wildvögeln im Raum Schwedt nachgewiesen wurde. Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet sind eingerichtet. Die bislang zwei bestätigten Vogelgrippe-Fälle betreffen einen Höckerschwan und eine Wildente. Foto: Patrick Pleul dpa/lbn +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit FOTO: Patrick Pleul (LR-COS-REM-633)
Boxberg/Görlitz. Der Verdacht auf Wildvogelgeflügelpest mit dem Erreger H5N8 hat sich bei einem Schwan und zwei Fischreihern am Bärwalder See bestätigt. Wie der Landkreis Görlitz mitteilt, wird seit Freitag ein Sperrbezirk mit etwa drei Kilometern entlang der Uferzone um den Bärwalder See festgelegt und das bestehende Zehn-Kilometer-Beobachtungsgebiet angepasst. pm/ckx

Die Beobachtungszone ,verschmilzt' damit mit dem Wildvogelbeobachtungsgebiet der Talsperre Quitzdorf Umland und Olbasee Landkreis Görlitz. Damit bestehen im Landkreis Görlitz derzeit bis auf Widerruf folgende Sperrbezirke: Bärwalder See, Talsperre Quitzdorf, Olbasee, Görlitz, Oderwitz und Turoszów.