ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Muskauer Park
Gefährlicher Pilz bedroht uralte Bäume

Blick auf eine der insgesamt 17 mächtigen Platanen im Muskauer Park. Der Massaria-Pilz ist vom Boden aus nicht zu sehen.
Blick auf eine der insgesamt 17 mächtigen Platanen im Muskauer Park. Der Massaria-Pilz ist vom Boden aus nicht zu sehen. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Bad Muskau. Alarmstimmung herrscht im Muskauer Park. Die Platanen sind von besonders aggressivem Pilz befallen. Von Torsten Richter-Zippack

„ Massaria“ heißt die Pilzart, erklärt Parkmeister Bernd Witzmann. „Von unseren 17 Platanen ist etwa ein Drittel betroffen“, rechnet der Fachmann vor. Die Bäume befinden sich in der Nähe des neuen Schlosses.

„Wer nach oben in die Baumkronen schaut, bekommt von diesem Schädling nichts mit“, sagt Witzmann. Der Pilz breite sich nämlich auf der Oberseite der Äste aus. Dort zeigten sich dunkle Verfärbungen. Dadurch werde das Gehölz erheblich geschwächt. Dann und wann könne ein Ast scheinbar grundlos abbrechen.

Seit gut einem halben Jahrzehnt wüte das Sporengewächs an den Muskauer Platanen. „Es gab bei uns den Erstnachweis dieses Pilzes in Sachsen“, erinnert sich der Parkmeister. Durch speziell geschulte Fachleute seien die betroffenen Stellen heraus gesägt worden. Alle zwei Jahre erfolge eine Kontrolle, die nächste sei im November 2018 fällig.

Bislang musste noch keine der 17 Platanen wegen dieses Pilzes gefällt werden. Die Bäume, so berichtet Witzmann, seien um die 200 Jahre alt. Sie gehen also auf die Anfänge des Muskauer Parks zurück. „Fürst Pückler hat sie einst pflanzen lassen, um den privaten Bereich vor dem Schloss von der Umgebung abzugrenzen“, erklärt Witzmann.

Nach Angaben von Karin Bernhardt vom sächsischen Umweltministerium ist der Massaria-Pilz schon immer vorhanden. Er habe ursprünglich absterbendes Holz zersetzt. Doch der Klimawandel und die damit einhergehenden langen Trockenperioden schwächen die Bäume, sodass das Sporengewächs nunmehr auch gesunde Bereiche befällt. „Eine direkte Bekämpfung ist nicht möglich“, stellt Karin Bernhardt klar.

In Deutschland wurde die Massaria-Krankheit der Platanen laut dem Braunschweiger Julius-Kühn-Institut erstmals im Jahr 2003 beschreiben. Entsprechende Symptome an den Bäumen seien bereits in den 1990er-Jahren festgestellt worden. Inzwischen habe sich die Krankheit über ganz Deutschland ausgebreitet.