ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:04 Uhr

Gedächtnistafeln und Totenbilder

Helga Heinze eröffnete die Ausstellung.
Helga Heinze eröffnete die Ausstellung. FOTO: jor1
Sagar. Eine Ausstellung der besonderen Art ist seit dem gestrigen Sonntag im Handwerk & Gewerbe Museum in Sagar zu sehen. Für die "Bestattungskultur im Wandel" interessierten sich bei der Eröffnung eine ganze Reihe von Besuchern, denen Bestatter Daniel Rogenz Rede und Antwort stand. jor1

Die Eröffnung übernahm Helga Heinze bei einem Museumsfest. Dabei wird mit einer kleineren Sonderaustellung auch auf den Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster und Gefallener aufmerksam gemacht.

In der Ausstellung gezeigt werden Gedächtnistafeln, die in der Pecherner Kirche angebracht waren. Sie erinnerten seinerzeit an Ortsbewohner, die an Kriegen teilnahmen, dabei ihr Leben ließen, wie Helga Heinze erläuterte. Die Tafeln wurden 1998 entrümpelt. Ein Fördervereinsmitglied konnte sie jedoch retten. Doch auch über das Schicksal der kleinen Gretel erfahren Ausstellungsbesucher etwas, von der ein Totenbild gezeigt wird. Vom Trauerzug für einen Krauschwitzer Bürger ist noch ein Totenfoto vorhanden, das im Museum ebenfalls zu sehen ist.

Doch nicht nur im Museum selbst, auch auf dem Außengelände befinden sich Exponate. Historische Bestattungsfahrzeuge erwiesen sich bei der Eröffnung als Blickfang. Vor allem ein Leichenwagen, der auf dem Friedhof in Skerbersdorf eingesetzt wurde und seit 2002 im Besitz des Vereins ist. Weitere Informationen zur Sonderausstellung unter: www.museum.sagar.de