ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:11 Uhr

Aufgeschnappt
Geburtstag am FFK-Strand und eine geheime Wahl

 Mitglieder vom Verein „Miteinander“ aus Weißwasser haben sich ebenfalls in das Straßentheater an zwei Wochenenden in der Glasmacherstadt eingebracht. Sie gaben nicht nur mehrere musikalische Einlagen, sondern halfen bei der Veranstaltung zu 100 Jahre Bauhaus in Weißwasser kräftig mit.
Mitglieder vom Verein „Miteinander“ aus Weißwasser haben sich ebenfalls in das Straßentheater an zwei Wochenenden in der Glasmacherstadt eingebracht. Sie gaben nicht nur mehrere musikalische Einlagen, sondern halfen bei der Veranstaltung zu 100 Jahre Bauhaus in Weißwasser kräftig mit. FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Was den Reportern der Lokalredaktion Weißwasser in dieser Woche so alles zu Ohren gekommen ist, wird nachfolgend zusammengefasst. Von Regina Weiß und Christian Köhler

Bevor sich der Gemeindewahlausschuss in Bad Muskau mit den Kandidaten zur Bürgermeisterwahl befassen konnte, musste Hauptamtsleiter Dirk Eidtner noch das Thema Wahlgeheimnis besprechen. Er machte das an einem Beispiel fest. So dürfe man zwar wissen, wer mit wem wählen geht, das aber in Gesprächen nicht weitergeben.

In Weißkeißel hat man beschlossen, eine mobile Bande samt Tore für die Inline-Hockey-Aktivisten anzuschaffen. Darüber dürfte sich vor allem die Jugend freuen. Gemeinderat René Glowna wandte ein, ob sich das Ganze im Winter nicht auch zu einer Eishockeyfläche verwandeln lasse. Doch Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) musste ihn enttäuschen. Zum einen sei das Spielfeld nicht dicht zu bekommen, zum anderen gibt es an der angedachten Spielfläche ein Gefälle von 50 Zentimeter. Das sei nichts für Eishockey. Allerdings wurde sofort festgestellt, dass man den richtigen Anbieter gefunden habe. „Österreicher kennen sich mit Gefälle aus“, hieß es im Gemeinderat.

Überraschung beim Sommerfest der Kita Knirpsenland Gablenz am vorigen Freitag. Zum Erstaunen der Kinder, Eltern, Omas und Opas waren die ehemalige Kromlauer Blütenkönigin Stefanie Engler und ihre Nachfolgerin Antonia Jahnke erschienen. Stefanie Engler war eifrig damit beschäftigt, Zuckerwatte herzustellen, die sie kostenlos an die Kinder verteilte. Die nahmen dieses Angebot natürlich gern an. Auch Antonia Jahnke war nicht untätig. Sie brachte zusammen mit Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) Eis unter die begeisterte Kinderschar, das die Gemeinde gesponsert hatte.

Sigrid Grosa hat am 2. Juli ihren 75. Geburtstag gefeiert. Seit 27 Jahren versorgt sie mit ihrem Imbiss die Badegäste am FKK-Strand am Halbendorfer See mit schmackhaften Gerichten und kühlen Getränken. Alle Geburtstagsgäste wünschten ihr beste Gesundheit und weitere schöne Jahre am See. Denn auf ihren Service, nette Worte und gern auch mal einen Scherz möchten ihre Stammkunden keinesfalls verzichten. Sigrid Grosa ist ein gastronomisches Urgestein. Viele kennen sie aus dem Tierparkcafé, der Schiffsbar am Jahnteich, der Schwimmhalle in Weißwasser oder der Gaststätte „Zur Falte“ in Boxberg. Übrigens hält es die Seniorin, die einfach nicht stille sitzen kann, mit der Queen Elisabeth: Beide Damen feiern ihren Geburtstag zweimal.

Kommunalamtsleiter Karl Ilg hat auf RUNDSCHAU-Nachfrage erklärt: Die Stadtverwaltung Weißwasser habe bislang noch keine Unterlagen zum Haushalt oder zum geforderten Haushaltsstrukturkonzept beim Kreis eingereicht. „Das wird aber sicher noch geschehen“, sagt er. Dann werde der Haushalt geprüft. Auf die Frage, ob das beschlossene Sparkonzept ausreicht, sagt er: „Das werden wir sehen.“ Weißwasser war von der Rechtsaufssichtsbehörde des Kreises dazu verpflichtet worden, ein Sparkonzept aufzulegen. Allerdings reichen die beschlossenen Maßnahmen nicht aus, um das Haushaltsdefizit der Stadt mittelfristig auszugleichen. Ob die Steuererhöhungen dies bewerkstelligen – sie bringen ab 2020 Mehreinnahmen von rund 240 000 Euro –, davon ist nicht auszugehen. 2020 hat die Stadt ein Minus von mehr als zwei Millionen Euro im beschlossenen Haushalt ausgewiesen.

Bad Muskaus Stadträtin Heidi Knoop (Linke) meint während der Versammlung im Kaffee König zum Leitbild: „Wir können uns ja über neue Wohnformen und mehr Bauen unterhalten, aber ohne eine Änderung zum Flächennutzungsplan wird alles hinfällig. Wir haben nämlich kein ausgewiesenes Bauland mehr, auf dem gebaut werden könnte.“ Zuvor nämlich hatte Prof. Karl-Ludwig Resch, der das Leitbild mit den Bürgern erarbeiten will, erklärt, es müssten neue Wege gegangen werden, um Neubürger oder Rückkehrer für Bad Muskau zu gewinnen. „Ich weiß, es ist nicht einfach, aber man muss beginnen, daran zu arbeiten“, sagt Karl-Ludwig Resch.

Während der jüngsten Ratssitzung in Krauschwitz hat Bürgermeister Rüdiger Mönch (Freie Wähler) darüber informiert, dass sich Weißwassers Kämmerer Rico Jung bei ihm gemeldet habe. „Er hat sich bei mir erkundigt, ob die Grundsteuern tatsächlich angehoben werden müssen, wenn man eine Bedarfszuweisung beantragt“, so Mönch. Das habe er dem Stadtfinanzer aus der Glasmacherstadt bestätigt. (rw/ckx)

 Blütenkönigin Antonia und Blütenkönigin a.D. Stefanie kamen beim Kinderfest in Gablenz zum Einsatz.
Blütenkönigin Antonia und Blütenkönigin a.D. Stefanie kamen beim Kinderfest in Gablenz zum Einsatz. FOTO: Ingolf Tschätsch
 Geburtstagskind Sigrid Grosa (3.v.l.) an der Geburtstagstafel am Strand des Halbendorfer Sees.
Geburtstagskind Sigrid Grosa (3.v.l.) an der Geburtstagstafel am Strand des Halbendorfer Sees. FOTO: Eberhard Michalski
 Blütenkönigin Antonia und Blütenkönigin a.D. Stefanie kamen beim Kinderfest in Gablenz zum Einsatz.
Blütenkönigin Antonia und Blütenkönigin a.D. Stefanie kamen beim Kinderfest in Gablenz zum Einsatz. FOTO: Ingolf Tschätsch
 Geburtstagskind Sigrid Grosa (3.v.l.) an der Geburtstagstafel am Strand des Halbendorfer Sees.
Geburtstagskind Sigrid Grosa (3.v.l.) an der Geburtstagstafel am Strand des Halbendorfer Sees. FOTO: Eberhard Michalski
 Mitglieder vom Verein „Miteinander“ aus Weißwasser haben sich ebenfalls in das Straßentheater an zwei Wochenende in der Glasmacherstadt eingebracht. Sie gaben nicht mehrere musikalische Einlagen, sondern halfen bei der Veranstaltung zu 00 Jahre Bauhaus in Weißwasser kräftig mit.
Mitglieder vom Verein „Miteinander“ aus Weißwasser haben sich ebenfalls in das Straßentheater an zwei Wochenende in der Glasmacherstadt eingebracht. Sie gaben nicht mehrere musikalische Einlagen, sondern halfen bei der Veranstaltung zu 00 Jahre Bauhaus in Weißwasser kräftig mit. FOTO: Christian Köhler