ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Gartenkonzept kommt erst 2018 für Weißwasser

Weißwasser. Die Stadt Weißwasser braucht ein Konzept für die Kleingärten. Das fordert nicht nur der Regionalverband sächsischer Kleingärtner in Weißwasser um dessen Vorsitzenden Gerd Walter, sondern auch die Stadtverwaltung. Christian Köhler

Letztere kündigte Ende vergangenen Jahres an, 2017 ein solches Konzept vorzulegen. "Wir werden es allerdings erst im kommenden Jahr schaffen", erklärt Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Bislang haben die Rathausmitarbeiter gut die Hälfte aller 1800 Parzellen in Weißwasser vermessen. Weil die Daten, die derzeit im Rathaus vorliegen, aus dem Jahr 2011 stammen, und sich in der Zwischenzeit doch einiges geändert hat, muss nun alles neu analysiert werden. "Viele Gartenzuschnitte sind geändert worden oder einige Parzellen wurden zusammengelegt", berichtet Pötzsch. Ende 2017 wolle man die Daten zusammenfassen und eine Analyse erstellen. Auf deren Grundlage soll dann ein Konzept erstellt werden, wie es mit den Gärten insgesamt weiter gehen soll.

Hintergrund ist, dass der Altersdurchschnitt der Kleingärtner in Weißwasser zwischen 60 und 65 Jahren liegt. In der Folge haben viele Hobbygärtner ihre Parzelle in den vergangenen Jahren abgegeben - seit 1989 waren das laut Gerd Walter allein im Regionalverband mehr als 500 Gärten. Und da sind die Gartenvereine noch nicht mitgerechnet, die nicht über den Verband organisiert sind.