ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Gabriel-Antwort löst Wut in Trebendorf und Schleife aus

Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Jänschwalde.
Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Jänschwalde. FOTO: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild)
Trebendorf/Schleife. Nach sechs Wochen hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf den Brief der Bürgermeister von Schleife und Trebendorf geantwortet. Sein Schreiben sorgte einerseits für Ernüchterung und löste andererseits große Wut bei den Räten aus. ni

Er gehe mit keinem Wort auf die Situation der 1700 Umsiedler ein, die angesichts der aktuellen Situation nicht wissen, was die Zukunft ihnen bringt, ob ihre Dörfer dem Tagebau Nochten II noch weichen oder nicht, so die Trebendorfer Bürgermeisterin Kerstin Antonius. Gabriel sehe in der angedrohten Klimastrafe für ältere Braunkohlenkraftwerke "keine fundamentale Gefährdung der Braunkohle" wie es Vattenfall, Sachsen und die Gemeinden im Lausitzer Revier tun.