ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:08 Uhr

Gablenz stellt Förderantrag für Schloss-Sanierung in Kromlau

Gablenz. Von Weitem sieht das Schloss in Kromlau wunderschön aus. Doch wehe, man schaut genau hin: Es bröckelt hier und da und auch der Regen hat schon Spuren hinterlassen. rw

Lange schon haben die Mieter auf eine Sanierung gedrängt. Bis dato blieb es bei Ausbesserungsarbeiten, Stückwerk eben. Doch geht es nach dem Willen der Gemeinde Gablenz soll 2013 der große Wurf gelingen. Die Sanierung steht auf dem Plan. In der jüngsten Ratssitzung haben die Frauen und Männer dafür die Grundlagen gelegt.

So wurde einstimmig der Beschluss für ein Sanierungskonzept gefasst. Dieses kostet die Gemeinde rund 12 000 Euro und wird von einem Cottbuser Büro erstellt. Weiterhin wurde für rund 1600 Euro eine holzschutztechnische Untersuchung in Auftrag gegeben. Das beauftragte Finsterwalder Büro wird dazu die Dachkonstruktion in Augenschein nehmen, außerdem erfolgt eine Feuchtemessung im Kellerraum. Alles in allem Voraussetzungen für die Sanierung. Für das Projekt hat die Gemeinde mittlerweile einen Förderantrag in Dresden gestellt. Rund 600 000 Euro soll die Sanierung des Gebäudes kosten. "Diese Zahl beruht auf einer Schätzung", so Bürgermeister Dietmar Noack (CDU). Denn zum Haus gibt es keinerlei bautechnische Unterlagen.

Die Gemeinde hofft, dass der Förderantrag 2013 von Erfolg beschieden ist. Ihren Teil zum Vorhaben will die Gemeinde beisteuern. Im Haushalt für das kommende Jahr sollen 60 000 Euro für den Posten Schloss eingeplant werden.

Nach einer Sanierung soll das Schloss einer dauerhaften Nutzung zugeschrieben werden. Neben den Wohnungen und dem Fotostudio - beides schon jetzt vorhanden - stellt sich der Bürgermeister den Einzug des Tourismusbüros vor, wie er bereits vor einigen Wochen im Rat angekündigt hat.