Der Rücklage werden 78 300 Euro entnommen, erklärte Johannes Rackel, Vorsitzender des Finanzausschusses. Er sagte, dass es diesmal einige Zeit gebraucht habe, um den Etat auszugleichen. Das lag nicht nur am Streichkonzert bei den Ausgaben, sondern auch an gestiegenen Schlüsselzuweisungen des Landes. Zu den Investitionen gehören die Reko des Grünen Hauses in Gablenz, der Bau der Biokläranlage am Kromlauer Schloss, Arbeiten am Bauhof und im Gemeindehaus. Bei den Straßen setzt Gablenz nach Angaben von Bauausschuss-Chef Dietmar Noack auf die Sanierung und Ausbesserung und nicht auf Neubau. Gelder sind zudem für die Umfeldgestaltung am Kromlauer Springbrunnen geplant, auch für das Park- und Blütenfest in Kromlau sowie das Dorfjubiläum in Gablenz.
Da Gablenz 2008 wieder keinen Kredit aufnimmt und Schulden tilgt, sinkt die Verschuldung der Gemeinde. Ende 2007 betrug sie je Einwohner 58,47 Euro, Ende dieses Jahres wird sie bei 40,54 Euro liegen.
Mit dem Etat wurden auch die Hebesätze festgelegt. Diese betragen 2008 in Gablenz: Grund- A 300, Grund- B 400 und Gewerbesteuer 350 von Hundert. (rw)