ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:57 Uhr

Fußgängerbrücke am Schöps installiert

Freuen sich über die neue Fußgängerbrücke: Vattenfall-Projektleiterin Corina Fiskal, Inge Schäfer (Bauherrenvertreter Vattenfall Bauabteilung), Ortsvorsteher Manfred Herz und Jürgen Scheuermann, Umweltplaner des Ingenieurbüros IKD aus Dresden (v.l.).
Freuen sich über die neue Fußgängerbrücke: Vattenfall-Projektleiterin Corina Fiskal, Inge Schäfer (Bauherrenvertreter Vattenfall Bauabteilung), Ortsvorsteher Manfred Herz und Jürgen Scheuermann, Umweltplaner des Ingenieurbüros IKD aus Dresden (v.l.). FOTO: Martina Arlt/mat1
Reichwalde. Eine Fußgängerbrücke über den verlegten Schöps ist am gestrigen Mittwoch installiert worden. Am Morgen lief an dem Fluss bei Reichwalde alles nach Plan. mat1

Der Kran war bereits aufgebaut und der Lkw mit der Brücke rollte an.

Immerhin hat die Fachwerktrogbrücke ein stattliches Gewicht von 9,2 Tonnen. Der Koloss hing am Haken und wurde vom Kranführer genau auf das Fundament gesetzt. Die Rad- und Fußgängerbrücke hat eine Länge von 30 Metern und ist 2,50 Meter breit.

Die Fachleute montierten das Brückenbauwerk und es passte. Ganz spontan kam Reiner Funke aus Reichwalde mit dem Fahrrad vorbei und wollte diesen großen Moment nicht verpassen. Diese Glück-Brücke (Firma Glück vom Bodensee) verbindet nun den Abschnitt zwischen Reichwalde und den Krebaer Teichen und kann ab sofort genutzt werden. Für dieses Bauprojekt waren 200 000 Euro notwendig.

Herzchen mit der Aufschrift "Manfred Herz Gedächtnisbrücke über den Schöps 18. 06. 2014" zierten das Brückengeländer und das aus einem guten Grund: Mit dem Bauwerk ging ein Wunsch der Reichwalder und besonders des Ortsvorstehers Manfred Herz in Erfüllung.

An einer Seite der Brücke gibt es einen Betonweg, der noch asphaltiert werden soll. "Im Sommer soll eine weitere Brücke über die Racklitza in Rietschen, Ortsteil Werda, gesetzt werden. Das ist dann eine Zehn-Meter-Brücke", so Vattenfall-Projektleiterin Corina Fiskal.