ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:55 Uhr

Fugensanierung erntet Kritik bei Weißwasseranern

Teerbrocken bleiben auf der Brechtstraße zurück.
Teerbrocken bleiben auf der Brechtstraße zurück. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. In den zurückliegenden Tagen sind die Fugen im Bereich Bertolt-Brecht-Straße und Hans-Eisler-Straße Weißwasser saniert worden. Wie das geschehen ist, ist bei Anwohnern auf Kritik gestoßen, wie sie der Heimatzeitung vermitteln. Regina Weiß

Teerbrocken, die aus den Fugen entfernt wurden, seien liegen gelassen worden. Es sei schon fast unvermeidlich, dass man den Dreck in die Hausfluren schleppe, erfährt die RUNDSCHAU von Anrainern. Es sei unverständlich, wie eine Baufirma so ihre Baustelle verlassen könne. Hinzu komme, dass auch bei den Bauarbeiten wenig Rücksicht auf die abgestellten Autos genommen wurde. Zu dem Zeitpunkt seien die vorher aufgestellten Halteverbotsschilder in der Brechtstraße wieder verschwunden gewesen. Die RUNDSCHAU fragt wegen der Kritik bei Gerd Preußing, Referatsleiter Technischer Service im Ratshaus, nach. Dieser gibt zu, dass die Brechtstraße derzeit nicht sehr ordentlich aussieht. "Wir haben die Kehrmaschine für die nächste Woche eingetaktet", so Preußing. Außerdem sind noch einige Nacharbeiten an den Fugen notwendig. Außerdem will der Wirtschaftshof in Eigenleistungen die schlimmsten Schlaglöcher verfüllen. Die Fugensanierung war notwendig geworden, um diese wieder richtig zu verschließen. "Wenn sie löchrig sind, kann das Wasser eindringen, im Winter friert es und sorgt für Aufbrüche. Damit wird die Straße nicht besser", so Gerd Preußing.