Den Anstoß hätten Informationen im Trebendorfer Teil des Amtsblattes der Verwaltungsgemeinschaft Schleife gegeben. Demnach sollten Bewerbungen für Stellen in Trebendorf an die Gemeinde Schleife geschickt werden. Außerdem seien die Mühlroser auf eine Veranstaltung in Schleife hingwiesen worden, bei der es um Umsiedlungsstandorte in Schleife ging. Da könnte man doch gleich eine Gemeinde machen, schlussfolgerte Schur. Außerdem müsse der Groß Dübener Bürgermeister, der in der Schleifer Gemeinde angestellt ist, als ersterfür eine Großgemeinde sein. Schleifes Bürgermeister Reinhard Bork darauf: "Das mit der Anschrift ist richtig, wir sind eine Verwaltungsgemeinschaft." Deshalb erledige Schleife die Verwaltungsarbeit für die drei Gemeinden, die dafür eine Umlage bezahlen. Helmut Krautz als Angestellenr in Schleife und als ehrenamtlicher Bürgermeister in Groß Düben, das seien zwei verschiedene Sachen, so Bork weiter.ni