Von Martina Arlt

Am Dienstagabend sind die Lausitzer Füchse im Hotel „Kristall“ bei Christina Piche und Sohn Daniel einmal wieder „ganz nah“ zu erleben gewesen. Denn zum wiederholten Mal fand in diesem Restaurant der Charity-Abend mit den Lausitzer Füchsen statt.

Die komplette Mannschaft ist erschienen und hat an diesem Tag eine etwas außergewöhnliche Aufgabe zu meistern: Die Profis haben sich ganz „in Zivil“ sowohl in der Küche als auch im Service ausprobiert. Köchin Peggy Wauro hat den „Jungs“ beim Kochen zur Seite standen. Andere Profis bedienten gern die Gäste, zeigten sich als Tischpaten oder zapften ein frisches Bier hinterm Tresen. „Die Idee für dieses Highlight mit den Füchsen entstand vor mehr als drei Jahren im Management der Geschäftsstelle. Dann können Sponsoren und Fans des Eissports in Weißwasser die Spieler live erleben und sich einmal kulinarisch verwöhnen lassen“, erzählt Robin Steppat, Marketing-Manager bei den Lausitzer Füchsen. Der Grundgedanke dabei ist, etwas Gutes für eine Einrichtung der Region zu tun. Diesmal fließt der Erlös an den Kinderhospizdienst Görlitz. In der Einrichtung werden trauernde Eltern und schwerkranke Kinder und Jugendliche betreut. „Das Charity-Dinner soll schon zu einer Tradition des Eissportes in Weißwasser werden“, unterstreicht Robin Steppat.

Auch Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach kam mit den Gästen gern ins Gespräch. Die Besucherzahl ist mit 50 Personen an diesem Abend begrenzt. „Pro Person wurden 50 Euro gezahlt, darin enthalten war ein Drei-Gänge-Menü, Unterhaltung und natürlich leisteten die Gäste damit einen Beitrag für den guten Zweck. Die Spieler hatten jetzt eine Woche trainingsfrei und so ist es auch für die Jungs eine willkommene Abwechslung“, berichtet Füchse-Sprecher Ronald Byron. Für die musikalischen Klänge des Abends sorgte diesmal Frank Witkowski.

Nachdem die Füchse ihre Eis­hockeykluft gegen die Kochschürze tauschten, wurde zu fortgeschrittener Stunde das Drei-Gänge-Menü aufgetafelt. Serviert wurde ein samtiges Kürbissüppchen mit Kernöl, als Hauptgang gefüllte Hähnchenbrustroulade und für die Nachspeise kreierten die Spieler Konstantin, Olafr, Marius und Roberto in der Küche Baumkuchen-Schlemmerecken.

Außerdem wurden auch beim Charity-Dinner wieder besondere Preise versteigert, die man so nicht kaufen kann. Dazu gehörten beispielsweise zehn spezielle Karten für eine Führung durch die Eisarena und Kabinenbesichtigung der ersten Mannschaft sowie eine Versteigerung für eine Stunde auf dem Eis mit den Spielern der Lausitzer Füchse. Schieße ein Tor gegen Olafr Schmidt oder Spiele mit Jeff Hayes in einer Reihe. In dieser Kulisse ist dann alles möglich.