(mat) Pünktlich, um kurz vor neun Uhr, versammelten sich mehr als 30 fleißige Helfer vor dem Eingang des Tierparks in Weißwasser. Sie wollten einen Beitrag leisten, den Tierpark auch künftig attraktiv zu halten. Im Eingangsbereich wurden sie von Tierparkchef Gert Emmrich herzlich empfangen.

Auch Jörg Lübben vom Förderverein nahm sich die Zeit und packte mit an. Der Verein zählt 22 Mitglieder. Denn alle haben das gleiche Ziel: Der Tierpark Weißwasser soll auch in diesem Jahr zahlreiche Besucher anlocken und in einem gepflegten Zustand erstrahlen. Immerhin hat das Gelände ein Areal von 6,5 Hektar und „beherbergt“ mehr als 320 Tiere in mehr als 20 Gehegen. Im Herbst wird jedes Jahr von der Wohnungsbaugesellschaft zu einem großen Arbeitseinsatz in den Tierpark geladen. Dann kommen meist mehr als 50 Leute, die das Gelände auf Vordermann bringen.

Am Samstag waren für den dreistündigen Arbeitseinsatz Container im Tierpark aufgestellt, um dort die Massen an Laub zu entsorgen. Doch auch Geländer und Brücken erhielten an diesem Tag einen neuen Farbanstrich. Auch die Mitarbeiter und Handwerker der Einrichtung sahen die Arbeit auf den ersten Blick und legten Hand an.

Tierparkchef Gert Emmrich hat natürlich stets die Tiere im Blick. Im Februar wurden vom Fuchs drei Kängurus „geholt“. „Zwei Tiere haben wir noch. Ein Jungtier ist schon sozusagen im Beutel. Ich habe bereits ein Rundschreiben an die Zoos geschickt. Die Tiere möchten wir auf jeden Fall auf fünf aufstocken. Von Hoyerswerda werden wir vielleicht ein Tier bekommen und dann schauen wir mal. Da bin ich zuversichtlich, dass sich die Känguru-Familie wieder vergrößert“, so Emmrich. Bei den Uhus und bei den Ziegen gab es bereits Nachwuchs.

Das Osterfest steht vor der Tür. So sind alle Tierparkfreunde am 21. April ab 10 Uhr zu diesem Kleinod von Weißwasser eingeladen. Denn es meldete sich der Osterhase an, der an diesem Tag von Eule „Hedwig“, dem Tierparkmaskottchen, begleitet wird.