| 19:39 Uhr

Kromlauer Park
Fischer werfen Netz in Kromlau aus

Im hinteren Teil des Rakotzsees im Bereich der Basalt-Stele wurde mit dem Abfischen angefangen.
Im hinteren Teil des Rakotzsees im Bereich der Basalt-Stele wurde mit dem Abfischen angefangen. FOTO: Ingolf Tschätsch
Kromlau. Der Rakotzsee ist am Donnerstag abgefischt worden. Selbst Goldfische zappelten im Netz. Grund für die Aktion: Das Rakotz-Ensemble soll ab dem nächsten Jahr saniert werden. Von Ingolf Tschätsch

Am Rakotzsee im Kromlauer Park hat am Donnerstagvormittag ein ungewöhnliches Treiben geherrscht.  Denn obwohl das Abfischen der Teiche längst beendet ist, war dort noch eine solche Aktion zu beobachten. Sie war notwendig geworden, weil die Gemeinde Gablenz im nächsten Jahr mit der Sanierung des Rakotz-Ensembles beginnen will. Dazu muss jedoch vorher das Wasser aus dem See abgepumpt werden. Das wiederum setzt voraus, dass die im Rakotz lebenden Fische gefangen und umgesetzt werden müssen.

Sieben Männer von der AVD Angel-Service GmbH, Teichwirtschaft Zschorna, waren zu diesem Zweck gegen 9 Uhr  mit der entsprechenden Technik angerückt. Unter Regie von Fischwirtschaftsmeister und Geschäftsführer Toni Sachse wurde zuerst der hintere Teil des Gewässers im Bereich der Basalt-Stele in Angriff genommen. Nach etwa einer halben Stunde war der erste Fischzug beendet. Als das Zugnetz, auch Wate genannt, mit vereinter Kraft an Land geholt wurde, zappelten in ihm hauptsächlich viele kleine Flossenträger. Insbesondere Barsche und Rotfedern hatten sich in den Maschen verfangen. Aber auch Schleien, Giebel, Plötzen und sogar Goldfische gehörten zur Beute.

Der zweite Fischzug dann direkt an der Rakotzbrücke sollte wesentlich bessere Ergebnisse bringen. Hier war mit großen Graskarpfen gerechnet worden. Und tatsächlich: Exemplare von rund 80 Zentimeter Länge zappelten im Netz.

Gegen Mittag war die Aktion beendet. Die Männer brachten die Fische in mit Wasser gefüllten Behältern an den Badeteich in Kromlau, wo sie ihr neues Domizil bezogen. „Insgesamt wurden rund 150 Kilogramm Fische gefangen und umgesetzt. Davon waren etwa 45 Graskarpfen mit einem Gesamtgewicht von 100 Kilogramm“, zog Gemeinderat Johannes Rackel eine kurze Bilanz. Er hatte das Vorhaben im Auftrag der Kommune organisiert und zusammen mit Siegmund Kozik, dem Vorsitzenden des Gablenzer Angelvereins, das Abfischen des Rakotzsees am Donnerstag beobachtet.

Ein Eimer voll mit Flossentieren aus dem Rakotzsee.
Ein Eimer voll mit Flossentieren aus dem Rakotzsee. FOTO: Ingolf Tschätsch