| 08:27 Uhr

Veranstaltung
Fischer lassen sich über Schultern schauen

Beim Abfischen an der Schwarzen Lache gab es immer volle Netze.
Beim Abfischen an der Schwarzen Lache gab es immer volle Netze. FOTO: Biospärenreservat Oberlausitzer / Biospärenreservat Oberlausitzer Heide und Teichlandschaft
Kreba-Neudorf. Im Herbst lässt sich die Teichwirtschaft in dem Unesco-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft hautnah erleben. So am Sonnabend, 21. Oktober, an der Schwarzen Lache in Kreba.

Von 9 bis 15 Uhr können Besucher beim Schaufischen einen Einblick ins Fischerhandwerk gewinnen.

Das Fest bietet auch ein großes Angebot an fangfrischem und verarbeitetem Fisch, ein vielfältiges Marktangebot und ein musikalisches Programm. Die Biosphärenreservatsverwaltung unterstützt das traditionsreiche Fest der Gemeinde Kreba-Neudorf und der Kreba Fisch GmbH mit einem Informations- und Bildungsangebot rund um das Biosphärenreservat und die Teichwirtschaft.

Durch die Ranger des Reservats wird eine umfangreiche Pilzausstellung aufgebaut und betreut.

Das Fest an der Schwarzen Lache findet im Rahmen der 16. Lausitzer Fischwochen statt. Noch bis zum 5. November sind vielfältige Angebote und Veranstaltungen rund um die Teichwirtschaft in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft zu erleben, teilt das Biosphärenreservat mit.

Die Unterstützung der Teichwirtschaften im Biosphärenreservat sowohl bei Veranstaltungen wie den Abfischfesten als auch bei Fragen des Arten- und Biotopschutzes ist eine wichtige Aufgabe der Verwaltung. Denn „auch aus ökologischer Sicht sind die Erzeugnisse der heimischen Fischwirtschaften sehr hochwertig“, so Torsten Roch, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung.

„Unsere Oberlausitzer Fischer produzieren so extensiv und naturnah wie kaum ein anderer Zweig der Branche und leisten einen bedeutenden Beitrag zum Naturschutz.“ Ohne die Pflege der Fischer würden die Teiche in wenigen Jahren verlanden und die Kulturlandschaft mit ihren wertvollen Lebensräumen für geschützte Arten wie Seeadler und Kranich würde sich nachhaltig verändern.