| 02:45 Uhr

Findlingspark bezaubert die Stars

Sänger Anthony begeisterte das Publikum.
Sänger Anthony begeisterte das Publikum. FOTO: amz1
Nochten. Sieben aus Funk und Fernsehen bekannte Künstler haben anlässlich des Heidefestes der Stars für ordentlich Stimmung im Findlingspark Nochten gesorgt. Rund 2500 Besucher, glatt 1000 mehr als vor zwölf Monaten, ließen sich das Spektakel nicht entgehen. amz1

Angenehmer "Nebeneffekt": Die Heide steht in voller Blüte. Davon nahmen sogar die Stars Notiz.

Beispielsweise Country-Sängerin Linda Feller: "Ich bin ja restlos begeistert über den gepflegten Park und die Liebe zu den Details. Ein Chapeau den fleißigen Gärtnern!" Feller zog selbst mit ihrer Kamera durch das blühende Ensemble. Die entsprechenden Bilder könnten die Fans zeitnah auf ihrer Facebook-Seite sehen. Musikalisch präsentierte die gebürtige Thüringerin ein buntes Potpourri ihres bisherigen Schaffens, immerhin bereits seit 32 Jahren. Zudem hatte Feller zwei aktuelle Titel mitgebracht, nämlich "Frischer Wind" und "Billy Bob Texas".

Das Publikum tobte jedenfalls. Im Festzelt hätte man kaum mehr eine Stecknadel fallen lassen können, so dicht an dicht saßen die Leute. Zudem war auch im Außenbereich kaum mehr ein freier Platz zu finden. Kurios: Extra für die Stars hatte das Findlingspark-Team eine Brücke mit einem roten Teppich über den dortigen Wassergraben errichtet. Schlagersänger Anthony bezog dieses Angebot gleich in seine Show mit ein. Ohne Zwang lief er bestens gelaunt über den Steg zu den vielen "Open-Air"-Fans. Die Brücke kommentierte der Sänger indes wie folgt: "Ich mag das Risiko." Noch in diesem Jahr wolle Anthony seinen neuen CD-Mix mit vier Titeln präsentieren. Und im Frühjahr 2018 erscheine das neue Album mit dem vielsagenden Namen "Unendlich". Drei Single-Auskopplungen, die bereits in mehreren Schlagerparaden auf vorderen Plätzen gelistet sind, stellte der 38-jährige Dresdner dem Publikum schon mal vor. Ohnehin die Fans: "Ganz große Klasse. Ihr seid absolut super", so Anthony.

Weitere Künstler waren Hans-Jürgen Beyer, Steffen Jürgens, Nicci Sander, Nicole Freytag sowie Christian Sommer. Das Publikum war restlos begeistert. Beispielsweise Karin Blümel aus Döbern: "Ich bin Fan von Linda Feller. Meine Schwester hat mich hierher mitgenommen. Sie ist leidenschaftliche Autogrammjägerin." Unter den vielen Besuchern fand sich auch Boxbergs Bürgermeister Achim Junker (CDU): "Ich will hier die Stimmung genießen. Meine beiden persönlichen Favoriten sind Linda Feller und Hans-Jürgen Beyer."

Den zweiten Höhepunkt des Heidefestes bildeten zweifelsohne die namensgebenden Pflanzen. Nach Angaben von Marketingexpertin Anita Schwitalla wartet das Ensemble derzeit mit 120 verschiedenen Sorten auf. Derzeit stehe die Sommerheide in voller Blüte. "Viele Leute denken, dass Heide immer rosa-violett blüht. Aber bei uns sind alle möglichen Farben vertreten." Noch bis Ende September sei das zu genießen.

Vor Ort war auch die Heidegärtnerei Grünberg aus Coswig. "Ich muss sagen, dass die Besenheide dieses Jahr besonders intensiv blüht", hat Mitarbeiterin Katja Grünberg beobachtet. Sie führt dieses Phänomen auf die reichlichen Niederschläge sowie die viele Wärme zurück. Anhand der Heideblüte können die Lausitzer auch einen ersten Hinweis auf den kommenden Winter ablesen. Der Volksmund sagt, wenn die Pflanzen bis in die Spitzen blühen, folge eine lange Kälteperiode. Zumindest bei den Exemplaren im Heidegarten präsentierten sich die meisten Spitzen im satten Grün.

Beim Heidefest fehlte auch die Nochtenerin Elke Furkert nicht. Für die Imkerfamilie Peter bot sie verschiedene Honigsorten feil. Den besonders geschmacksintensiven und an Vitaminen reichen Heidehonig gab es auch, allerdings aus dem Vorjahr. "Die diesjährige Ausgabe ist gerade in Arbeit", wusste die sympathische Frau. Derzeit seien 24 Bienenvölker in den Heidegebieten rund um Nochten auf Achse.